• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

DFTG peilt Baubeginn für Herbst an

03.04.2008

Künftig sollen zehn Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs über Wilhelmshaven importiert werden. Am Mittwoch wurden Einwände diskutiert.

Von Gerd Abeldt

Wilhelmshaven/Wangerland Das Genehmigungsverfahren für LNG Terminal kommt in die entscheidende Phase. Am Mittwoch fand in der Wilhelmshavener Stadthalle der Erörterungstermin für das Großprojekt statt, das die Deutsche Flüssigerdgas Terminal Gesellschaft mbH (DFTG) im Stadtnorden verwirklichen will.

Unter Federführung der Genehmigungsbehörde, des Gewerbeaufsichtsamts Oldenburg, wurden die Bedenken von zehn Einwendern erörtert. Dazu gehören neben Naturschutzverbänden die Gemeinde Wangerland als Nachbarin der Anlage. Wangerlands Bürgermeister Harald Hinrichs sagte: „Wir haben im Grunde nichts gegen den Betrieb des Terminals. Aber die Nähe zu Hooksiel treibt uns Sorgenfalten auf die Stirn.“

Die Planung für das Terminal, über das verflüssigtes Erdgas (LNG steht für Liquified Natural Gas) per Schiff nach Deutschland importiert werden soll, gehen bis in die 1970er Jahre zurück. Ein Planfeststellungsbeschluss wurde 1991 gefasst. 1992 kamen drei immissionsschutzrechtliche Teilgenehmigungen hinzu, die nach den Worten von Walter Kulisch (Gewerbeaufsicht) zuletzt im Sommer 2007 verlängert wurden.

Zur Genehmigung steht ein Änderungsantrag für ein nachgebessertes Anlagenkonzept: Es sind nur noch zwei (größere) statt drei LNG- Tanks vorgesehen, der Anleger an der Ineos/DFTG- Brücke soll für größere Schiffe ausgelegt, eine höhere Entladerate ermöglicht werden.

Der Standort der Anlage steht nach Angaben der Genehmigungsbehörde nicht mehr auf dem Prüfstand. Als Baubeginn wird der Herbst 2008 angepeilt.

Über das Wilhelmshavener Terminal sollen nach den Worten von DFTG-Geschäftsführer Eberhard Lange 7,5 Millionen Tonnen bei minus 160 Grad Celsius verflüssigtes LNG angeliefert werden. Das entspricht nach der Verdampfung rund zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas – das sind rund zehn Prozent des gesamten deutschen Erdgasverbrauchs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.