• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

PUMPWERK: Kultur-Zug kommt wieder ins Rollen

28.08.2009

Wilhelmshaven/mü Der Sommer hat sich noch nicht ganz verabschiedet und „Mittwochs am Pumpwerk“ lockt bis in den September die Leute nach draußen, da zieht die Nachfrage nach „Innen-Kultur“ wieder spürbar an: Für das Herbstprogramm des Pumpwerks sind schon einige hundert Karten verkauft, für den Kleinkunst- und A-cappella-Bereich allein am vorigen Montag und Dienstag 283 Stück.

Die Glanzlichter der kommenden vier Monate stellten in dieser Woche für die Wilhelmshaven Touristik & Freizeit (WTF) Geschäftsführer Raymond Kiesbye sowie Heike Gorath und Helmut Bär vor. Die „Mischung aus Bewährtem und Neuem, mit einem spannenden Anteil“ bringt im Musikprogramm zehn Veranstaltungen großer Bandbreite. Ganz neu darin ist am 25. September das „1. Honich Ums Maul-Festival“ mit sieben Bands und „Jupiter Jones“ als Headliner, das Ganze für nur 12 Euro Eintritt.

„Wir wollten schon immer solch ein Festival zur Förderung junger Bands auf die Beine stellen. Jetzt hat es geklappt“, freut sich Heike Gorath. Schon vorher, am 12. September leitet „Subway to Sally“-Frontmann Eric Fish den Musikherbst im Pumpwerk ein.

Eine besondere Sache ist das Oldenburg-Bremer Chorprojekt „Shoscholoza“ am 26. September, 45 Frauen und Männer, die über traditionelle Lieder Südafrikas die dortige Freiheitsentwicklung verdeutlichen.

Mittelalter-Rock mit „Saltato Mortis“ (9. Oktober), Glam-Punk mit „Jennifer Rostock“ (21. Oktober), Country mit „Texas Lightning“ (4. November) und Schauspieler Michael Fitz als Liedersänger (5.11.) sind weitere interessante Stationen. Zum Jahresende lassen es „Mob Rules“ mit ihrem neuen Album krachen (27.11.), die Rammstein-Coverband „Feuerengel“ (19.12.) und „Black Jack“ tun dies zur Silvesterparty.

Auf der Kleinkunst- und Kabarett-Schiene kommt der Kultur-Zug mit hohem Entertainment–Faktor auf gewohnt hohem Niveau wieder ins Rollen. Anerkannte Künstler und Leute mit hoher Livequalität, die anfangs unbekannt waren und sich nicht zuletzt im Pumpwerk durchgesetzt haben, treten an. „Damit ernten wir wir auch, was wir vor Jahren gesät haben“, stellt Helmut Bär fest.

Start ist am 3. September mit Vertretern der Hamburger Comedy-Szene, gefolgt von einem echten Musik–Star: Rebecca Carrington (11.9.) – von Bollywood bis Bach, von Oper bis Sting. Man darf sich auf viele bekannte Gesichter mit neuen Programmen freuen (z.B. Robert Kreis, 18.9.; „basta“ mit A-cappella, 2.10.; Wortakrobat Marcus Jeroch, 5.11; Chansonsänger Jo an Nelsen, 7.11.; Musikkabarettist Andreas Rebers, 14.11.; Musikclowns Golgo & Mäx, 20.11.; „Malediva“, 21.11.; „Alfons“, 12.12.), aber auch auf die erste Wilhelmshavener Knurrhahn-Preisträgerin Gardi Hutter, die das 15. Festival der Kleinkunst am 30. Oktober eröffnet.

Ein ganz großes Ereignis steht am 21. September ins Haus, wenn Ulrich Tukur als einer der herausragendsten Schauspieler Deutschlands mit den „Rhythmus Boys“ ganz anders mit Liedern der 20er bis 40er Jahre von sich hören lässt. Am 11. Dezember ist dann die diesjährige Kleinkunstpreisverleihung an den Kabarettisten Michael Ehnert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.