• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Mit Holz den Weg des Mülls erforschen

12.10.2016

Wilhelmshaven Die Müllmenge ist gigantisch: Nach Angaben der Uni Oldenburg schätzen Experten, dass weltweit etwa zehn Prozent der jährlichen Plastikproduktion von derzeit 300 Millionen Tonnen ins Meer gelangen. Aber wo kommt er her und wie gelangt er an unsere Nordseestrände? Das wollen Wissenschaftler der Universität Oldenburg mit einem Mitmach-Projekt herausfinden. Am Dienstag setzten sie 800 sogenannte Holzdrifter am Jadebusen in Wilhelmshaven auf die Nordsee. „Holz verhält sich ähnlich wie Plastik“, erklärte die Biologin und Doktorandin des Projektes, Katharina Stephan, im Vorfeld. Um verschiedene Arten von Plastik zu simulieren, verwenden die Forscher Holzstücke in unterschiedlicher Dicke.

Bis 2018 sollen mehrmals im Jahr sogenannte Holzdrifter in die südliche Nordsee und deren Zuläufe gesetzt werden – insgesamt knapp 100 000 Stück. Wer eines der Holstücke am Strand findet, kann es mithilfe der eingebrannten Internetadresse und einer individuellen Nummer bei den Forschern melden. „Wir wissen genau, wo wir welches Plättchen ausgesetzt haben“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Jörg Olaf Wolff, Leiter des Projekts. So könnte nachvollzogen werden, wo was angeschwemmt wird.

Mit den Ergebnissen aus dem Projekt könne man gegebenenfalls vorhersagen, wo sich besonders viel Plastik ansammelt. „Wenn man weiß, woher der Plastikmüll kommt, kann man Rückschlüsse auf Quellen ziehen.“ Ziel sei es, Wege zu finden, den Müll im Meer zu reduzieren.

-> Interview, Seite 10

Video

Sascha Sebastian Rühl
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Uni Oldenburg | Universität Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.