NWZonline.de Region Wilhelmshaven

BETRIEBSRAT IM JANUAR: Richter: Wahlen zum

23.12.2006

Wilhelmshaven/LR Die Wohnungsbaugesellschaft Jade hat den Vorwurf der Gewerkschaft Verdi zurückgewiesen, die Geschäftsführer behinderten und beeinflussten die laufende Betriebsratswahlen. „Die Betriebsratswahl wird am 2. Januar 2007 stattfinden, ohne dass sie in irgendeiner Weise behindert worden ist oder behindert wird, und schon gar nicht durch die Geschäftsführung der Jade“, betont Geschäftsführer Bernhard H. Richter. Allerdings hatte die Gewerkschaft Verdi nach seinem Eindruck offensichtlich große Probleme, genügend Kandidaten für die Wahl zusammen zu bekommen und „hierauf sind möglicherweise die unqualifizierten und falschen Vorwürfe zurückzuführen“.

Verdi hatte „ein Klima der Angst und Einschüchterung“ in dem Unternehmen beklagt. Richter fordert die Gewerkschaft auf, Ross und Reiter nennen, wenn sie behaupte, die Geschäftsführung sei bei der Wahl „am Rande der Legalität“ vorgegangen.

„Richtig ist allerdings, dass Verdi selbst versucht hat in völlig unangemessener Weise die Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft Jade gegen die Geschäftsführung aufzuhetzen“, beklagt Richter. Sie störe damit die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.