• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Wasserturm wird neues Schmuckstück

07.01.2009

Die Sanierung des alten Wasserturms an der Gökerstraße schreitet voran. Die Arbeiten an dem historischen Bauwerk sollen im März abgeschlossen sein.

Von Hans-Jürgen Schmid

Wilhelmshaven Die Arbeiten zur Sanierung des alten Wasserturms an der Gökerstraße in Höhe des Friedrich-Wilhelm-Platzes sind deutlich vorangekommen. „Wir haben 2008 einen Riesenschritt zur Verwirklichung unseres Vorhabens tun können“, sagt Rüdiger Babatz, der Vorsitzende des Vereins „Bürger für Wilhelmshaven“.

Das Engagement des Vereins zur Sanierung dieses ältesten aus Wilhelmshavens preußischer Zeit erhaltenen Bauwerks geht auf den verstorbenen Buchhändler Volker Eissing zurück, dessen Appell zur Bewahrung des historisch wichtigen Bauwerkes seinerzeit bei den Mitgliedern unisono auf fruchtbaren Boden gefallen war. Mittlerweile nennt man den Turm mit seinem quadratischen Grundriss, für dessen Errichtung Hafenbaudirektor Heinrich Wilhelm Göker, verantwortlich zeichnete, scherzhaft auch „Volker sein Turm“.

Nach Angaben von Karlheinz Patent, Geschäftsführer des Vereins „Bürger für Wilhelmshaven“, hat zur zügigen Sanierung eine große Anzahl von Spenden beigetragen. Dazu gehörten insbesondere je 25 000 Euro, die die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkasse Wilhelmshaven bereitstellten, sowie 10 000 Euro, die von der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherung Oldenburg flossen. Hinzu kamen Zuwendungen weiterer Sponsoren, darunter des Künstlers Ole West und der Möller-Stiftung. Der Verein „Bürger für Wilhelmshaven“ selbst sammelte etwa 60 000 Euro. Die Gesamtkosten werden mit etwa 280 000 Euro beziffert.

Voraussichtlich im Januar übergibt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die ebenfalls die historische Bedeutung dieses Bauwerkes sieht, 15 000 Euro.

Nach Angaben der im Verein für die Sanierung zuständigen Projektleiterin Gabriele Iwersen ist mittlerweile der nicht unter Denkmalschutz stehende Turm-Anbau – die ehemalige Wasserwache – abgerissen worden. Der Rohbau wächst, die Dachdeckerarbeiten sind nahezu fertig, und weitere Arbeiten wie die Elektro-, Sanitär- und Heizungsinstallation folgen in Kürze. Allein diese Maßnahmen umfassen ein finanzielles Volumen von rund 125 000 Euro. Babatz: „Ohne die erhaltenen Zuwendungen hätten wir das nicht schaffen können.“

Schreiten die Arbeiten auch weiterhin so zügig voran, dann ist vermutlich Mitte März mit der Einweihung zu rechnen. Die Wilhelmshavener, die sich auch in der Vergangenheit schon stark für dieses Bauwerk aus preußischer Zeit interessierten, könnten den sanierten Wasserturm dann am 27. März begutachten, wenn der Verein „Bürger für Wilhelmshaven“ das Bauwerk aus Anlass der „Langen Nacht der Museen“ die Türen wieder weit geöffnet hält.

Das Gebäude wird nach der Sanierung ohnehin der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Geplant sind dort Vorträge und Lesungen, eine Märchenerzählwerkstatt, Raum für eine Malschule sowie für das Archiv der „Gesellschaft für Wilhelminische Studien“.

Die Sanierung des Wasserturms passt maßgeschneidert in das Programm des Vereins „Bürger für Wilhelmshaven“, der in diesem Sommer seine 15. Lotterie organisierte. In den 14 Veranstaltungen dieser Art erzielte er dank des Los-Kaufes der Bürgerinnen und Bürger einen Reinerlös von insgesamt rund 310 000 Euro, mit denen er entsprechend seinen Richtlinien – Förderung sozialer, kultureller und stadthistorischer Belange – 122 Vorhaben unterstützte oder auch überhaupt ermöglichte. Dazu beigetragen haben auch die Zinserträge aus dem „Wilhelmshaven-Fonds“, den der Verein treuhänderisch verwaltet.

Bei der 15. Auflage der Lotterie im Sommer vergangenen Jahres betrug der Reinerlös über 7300 Euro. Über die Verteilung wird demnächst entschieden. Ein Jubiläum feiert in diesem Jahr die mit dem Verein verbundene Hannover Big Band, die in Wilhelmshaven stets unentgeltlich – der Reinerlös fließt dem Wilhelmshaven-Fonds zu – gastiert. Das Orchester tritt am 22. März um 17 Uhr im „Pumpwerk“ auf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.