• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Weniger als 77 000 Einwohner

01.06.2013

Wilhelmshaven /Friesland Die Einwohnerzahl der Stadt Wilhelmshaven und des Landkreises Friesland ist niedriger als bislang angenommen. Nach den Erkenntnissen des „Zensus 2011“ lebten zum Jahresende 2011 im Oberzentrum an der Jade 76 926 Menschen. Dem steht die bisherige offizielle Einwohnerzahl, basierend auf der Fortschreibung der Volkszählung 1987, von 81 020 gegenüber. Friesland hat nach dem Zensus 97 857 Einwohner. Gegenüber der bisherigen Annahme in Höhe von 99 196 bedeutet das einen Rückgang von 1,3 Prozent.

Mit der Einbuße in der Statistik von 4094 Einwohnern (-5,1 Prozent) ist Wilhelmshaven zusammen mit Osnabrück (-6,4 %) und Kommunen in Südniedersachsen am stärksten von der Neuberechnung betroffen. Oberbürgermeister Andreas Wagner reagierte gelassen. Man dürfe die Statistik nicht überbewerten. In etwa habe man bei der Stadt mit den gestern vorgelegten Zahlen gerechnet. Da die Einwohnerzahl in Niedersachsen insgesamt nach unten korrigiert wurde, erwarte die Stadt keine großen Veränderungen bei den Zuschüssen aus dem kommunalen Finanzausgleich.

Sollten sich doch Verschlechterungen ergeben, so Wagner, behalte man sich rechtliche Schritte vor. „Grundlage für den Zensus 2011 war in Wilhelmshaven eine Stichprobe, die nur sieben Prozent der Haushalte erfasst hat.“ Andernorts war die Stichprobe zum Teil breiter angelegt.

Die stadteigene, auf dem Melderegister basierende Einwohnererhebung lag schon bisher niedriger und wies zum 31. Dezember 2012 79 332 Wilhelmshavener aus. Korrigiert wird das Register nicht – die Stadt weiß nicht, welche Einwohner gestrichen werden müssten.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.