• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Nordfrost investiert kräftig am Jade-Weser-Port

28.07.2017

Wilhelmshaven Nordfrost will bis Jahresende 2018 rund 80 Millionen Euro in Wilhelmshaven investieren und seine Lagerkapazitäten in der Logistikzone des JadeWeserPorts noch erweitern. Insgesamt belaufe sich die Investitionssumme an diesem Standort dann auf 126 Millionen Euro. Das sagte Nordfrost-Gründer Horst Bartels gestern vor der Unternehmer-Mittagsrunde um Organisator Claus Baak im „Hotel am Stadtpark“.

Derzeit im Bau befindlich ist bereits ein Tiefkühlhaus am bestehenden Nordfrost Seehafenterminal. Wenn im September dort Richtfest gefeiert wird, will Bartels gleich auch den Startschuss geben für zwei neue Lagerhallen, eine davon für Schwergut geeignet. Außerdem werde Nordfrost gut zwölf weitere Hektar Flächen, direkt an die Gleisanlagen des Terminals angrenzend, pachten. Hier sollen mit einem Ausbau des Gleisanschlusses völlig neue Umschlag- und Transportmöglichkeiten für die Kunden geschaffen werden.

„Der Umschlag im JadeWeserPort ist vor allem durch das Engagement der Ocean Alliance deutlich angestiegen. Inzwischen pulsiert der Hafen förmlich“, beschrieb Horst Bartels gestern die aktuelle Entwicklung des Tiefwasser-Terminals aus seiner Sicht. Mit dem zunehmenden Ausbau seines Netzwerkes und nach intensiven Gesprächen mit wichtigen Entscheidern glaube er inzwischen an den baldigen Erfolg des hiesigen Containerhafens.

Mit den Investitionen könne Nordfrost künftig wesentliche an einem Hafenstandort benötigte Services und Transportleistungen anbieten und seine Entwicklung weiter vorantreiben

Weitere Nachrichten:

Nordfrost

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.