• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Polizei durchsucht 27 Wohnungen

25.08.2018

Wilhelmshaven Zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität haben Beamte der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland bereits am Montag und Dienstag 27 Wohnungen in Wilhelmshaven durchsucht. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Die Polizisten beschlagnahmten zahlreiche Beweismittel, die für das Ermittlungsverfahren von Bedeutung sind. Auch erlangten sie weitere Erkenntnisse zu den untersuchten Tatvorwürfen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Durchsuchung waren längerfristige Ermittlungen wegen des „Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge“ vorausgegangen. Auf dieser Grundlage wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg durch richterliche Anordnung 27 Objekte durchsucht, die alle im Stadtgebiet Wilhelmshaven lagen.

An den Durchsuchungen waren auch der Zoll und Kräfte der Bereitschaftspolizei Oldenburg sowie Diensthunde der Polizeidirektion Oldenburg beteiligt. Die Beamten stellten neben Kommunikationsmitteln auch drogentypisches Equipment nebst Streckmitteln sowie Waffen sicher. Darunter waren PTB-Schreckschusswaffen, Butterflymesser und Elektroschocker sicher.

Bei den beschlagnahmten Betäubungsmitteln handelte es sich um etwa 200 Gramm Marihuana, 5 Gramm Heroin, 180 Gramm Speed/Amphetamine. Auch fand die Polizei eine größere Bargeldsumme.

Diese Funde erhärten den dringenden Tatverdacht des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, sagt die Polizei. Tatverdächtig sind Personen verschiedener Altersgruppen. Die jüngste Person ist jugendlich, eine der Hauptverdächtigen ist eine 58-jährige Frau, die vorläufig festgenommen wurde.

Neben den laufenden Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, wurden weitere Verfahren, wie etwa wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, eingeleitet.

Auch wenn die 58-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurde, dürften diese umfangreichen Durchsuchungen für Unruhe in der Szene gesorgt haben, sagt die Polizei. Die Ermittlungen dauern an.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.