• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Energieversorgung: Neues Solarkraftwerk in Wilhelmshaven

19.11.2020

Wilhelmshaven Neue Flächennutzung in Wilhelmshaven. Nachdem die Tage der beiden Kohlekraftwerke an der Jade gezählt sind, gewinnt erneuerbare Energie auch für die Jadestadt immer größere Bedeutung. Eine besondere Ergänzung der Stromversorgung entsteht derzeit im Stadtnorden.

Auf einer großen Fläche zwischen Voslapp und Sengwarden, wurden jetzt die Bauarbeiten für einen neuen Solarpark aufgenommen. Auf dem Gelände zwischen der ehemaligen Raffinerie und dem Windpark Utters soll künftig Strom aus dem Sonnenschein geerntet werden.

Mehr als 20 Mitarbeiter einer Hamburger Spezialfirma sind dort seit Anfang November damit beschäftigt, die Vorarbeiten zum Bau einer großen Photovoltaikanlage zu erledigen. Das Unternehmen „pvwerk“ ist darauf spezialisiert, Anlagen zu bauen, mit denen Sonnenenergie ins Stromnetz gebracht wird.

Bereits in der kommenden Woche werden mehr als 60 Mitarbeiter auf dem Gelände eingesetzt werden. Ziel ist es, das Vorhaben bis zum Frühling des nächsten Jahres so weit fertig zu haben, dass dann der Strom aus dem Sonnenfeld fließen kann. Wie eine Sprecherin der Firma „Enerparc“ mitteilte, sollen dort in Spitzenzeiten bis zu 75 Mitarbeiter eingesetzt werden.

Netzbetreiber ist GEW

Die Baufirma „pvwerk“ arbeitet im Auftrag der „Enerparc AG“, die als Bauherrin und Betreiberin der Anlage auftritt. Netzbetreiber des Projektes ist das städtische Gas- und Elektrizitätsunternehmen GEW Wilhelmshaven.

„Enerparc“ ist ein international agierende Spezialist für Solarkraftwerke im Megawatt-Segment. Das Unternehmen ist als Entwickler, Errichter, Betreiber und Investor von solaren Großkraftwerken aktiv. Die 2008 in Hamburg gegründete Firma beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 250 Mitarbeiter und ist neben ihrem Kernmarkt Deutschland auch in Spanien, Frankreich, Indien und Australien aktiv.

In den letzten Jahren hat „Enerparc“ weltweit mehr als 400 Solaranlagen mit einer Leistung von über 3.000 MW erfolgreich ans Netz gebracht – 2.000 MW davon mit eigenen Solar-Kraftwerken – und ist zum größten unabhängigen Stromproduzent für Solarenergie in Europa aufgestiegen.

Der neue Wilhelmshavener Solarpark entsteht auf einer Fläche von 12,8 Hektar. Das sind etwa 18 normalgroße Fußballfelder. Die geplante Leistung beträgt 11,4 Megawatt Peak (MWp). Das ist die gebräuchliche Bezeichnung für die elektrische Leistung von Photovoltaikanlagen.

Der erwartete Jahresertrag der Gesamtanlage beträgt 10,8 Millionen Kilowattstunden (kWh). Nach Angaben der Betreiber kann diese Strommenge bilanziell etwa 3100 Musterhaushalte (3 Personen, 3.500 kWh) mit Elektrizität versorgen.

6,5 bis 7 Millionen Euro

Das Investitionsvolumen für das Solarkraftwerk wird vom Bauherrn mit etwa 6,5 bis 7 Millionen Euro angegeben – und als Ökoausgleich sind Flächen aus dem Wilhelmshavener Kompensationsflächenpool „Breddewarder Marsch“ und „Hessenser Marsch“ vorgesehen.

Der Betreiber „Enerparc AG“ ist im Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne) tätig und beschäftigt sich nach eigenen Angaben vermehrt mit den Themen „Gute Planung“ und „Biodiversität in Solarparks“ (www.bne-online.de)., um auch ökologischen Anforderungen zu genügen.

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2070
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.