NWZonline.de

29.04.2020

Inspektion Wilhelmshaven/Friesland:
Polizei warnt vor bedrohlichen Erpressermails

Wilhelmshaven Vor Erpressermails mit bedrohlichem Inhalt hat die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland in einer Mitteilung am Mittwoch gewarnt. Solche Mails könnten mit den Worten „Das ist meine letzte Warnung!“ im Postfach auftauchen. Oftmals werde darin der Adressat aufgefordert, rund 2000 Euro oder US-Dollar in der Krypto-Währung Bitcoins in nur kurzer Zeit zu zahlen. Ansonsten drohten die Täter mit der Veröffentlichung intimer Aufnahmen.

Bei diesem Phänomen der digitalen Erpressung spricht man von „Pornomails“, bei denen die Täter vorgeben intime Aufnahmen der Opfer zu besitzen. Üblicherweise werden an die Geschädigten massenhaft Mails versendet, schreibt die Polizei weiter.

„In der Regel nutzen diese Täter das kompromittierte Material, das sie zuvor im Darknet aufgekauft haben nur für die erpresserischen E-Mails“ erklärt Andrea Papenroth, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. Sollten die genutzten Daten oder Passwörter jedoch zutreffen beziehungsweise noch gültig sein, müssen diese unbedingt geändert werden, rät die Polizei

Auch wenn die E-Mails von den Geschädigten als Bedrohung empfundenen werden: „Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein und erstatten Sie Anzeige“, rät Papenroth. Dies ist bei jeder örtlichen Polizeiwache oder mittels Online-Wache (unter www.polizei.de) möglich.

Bei der Polizeiinspektion wurden in den ersten Monaten dieses Jahres zwar nur wenige Strafanzeigen erstattet, jedoch dürfte die Dunkelziffer wesentlich höher liegen. Auch bundesweit wird vor dieser Masche gewarnt.

Aus diesem Grunde gibt die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland für die Benutzung von PC, Notebook, Tablet oder Smartphone folgende Tipps:

  Machen Sie, bevor Sie Anzeige erstatten, einen Screenshot oder Ausdruck von der erpresserischen E-Mail.

   Der Absender muss erkennbar sein.

   Das Bitcoin Wallet – eine Zahlen Buchstabenkombination – muss erkennbar sein.

   Der E-Mail Header sollte, sofern möglich, gesichert werden. Hinweise hierzu erhalten Sie über die gängigen Suchmaschinen. Wenn der E-Mail Header nicht gesichert werden kann, sollte die E-Mail gespeichert werden.

   Sie sollten auf keinen Fall den geforderten Betrag bezahlen!

Ergänzende Informationen sind auf dieser Website zu finden!