• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Vier Verletzte, sieben Festnahmen und eine Botschaft

26.10.2018

Wilhelmshaven Großeinsatz für die Polizei am Mittwochabend in Wilhelmshaven: Gegen 19 Uhr waren laut einer gemeinsamen Erklärung der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland und der Staatsanwaltschaft Oldenburg 20 bis 30 Personen in der Mainstraße aneinandergeraten und hatten unter anderem mit Schlagwerkzeugen wie Baseballschlägern und Dachlatten aufeinander eingeprügelt. Die Bilanz: vier Verletzte und sieben Festnahmen.

„Von den vier aus Wilhelmshaven stammenden Personen wurden drei 21- und 22-Jährige leicht- und ein 23-Jähriger am Kopf schwer verletzt, Lebensgefahr besteht nicht“, heißt es dazu in einer Mitteilung. Eine sofort eingeleitete Fahndung lief erfolgreich: „Die Polizeikräfte konnten das Fluchtfahrzeug, einen Daimler-Benz mit Bremer Kennzeichen, feststellen und sieben Personen vorläufig festnehmen.“ In dem Fahrzeug seien auch umfangreiche Tatwerkzeuge – darunter Zaunlatten, Baseballschläger und Messer – gefunden worden.

Bei den vorläufig Festgenommenen handelt es sich um sechs in Bremen lebende Männer im Alter von 21 bis 24 Jahren, die siebte, ebenfalls 24 Jahre alt, ist in Wilhelmshaven gemeldet. Sie wurden nach einer Befragung unter Auflagen entlassen.

Warum der Streit so eskalierte, ist derzeit noch unklar. Nach Angaben von Polizeisprecherin Andrea Papenroth ist die Aussagebereitschaft der Verdächtigen gering, „verschiedenste Verbindungen spielen in dem Fall eine Rolle. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung würden demnach „auf Hochtouren“ laufen.

„Wir gehen mit aller Konsequenz gegen kriminelle Clans und gegen Gewaltkriminalität jeglicher Art vor!“ betonten Jörn Kreikebaum, Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland und Oberstaatsanwalt Thomas Sander übereinstimmend. „Rechtsfreie Räume und Selbstjustiz krimineller Clans werden wir nicht dulden,“ heißt es in dem Appell weiter. Wie Andrea Papenroth mitteilt, sollen dabei vor allem die – auch aufgrund der in der Regel geringen Aussagebereitschaft der Mitglieder – schwer durchschaubaren Strukturen aufgehellt werden.

Christian Ahlers Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2159
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.