• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Angeklagte sahen keinen Nachteil für Klinik

19.03.2019

Wilhelmshaven In dem Gerichtsverfahren um die Ruhestandsregelung für den früheren Wilhelmshavener Krankenhausgeschäftsführer Jörg Brost haben die Angeklagten am Montag vor dem Oldenburger Landgericht betont, dass sie bei ihren Entscheidungen nicht geglaubt hätten, dem Krankenhaus oder der Stadt Wilhelmshaven dadurch einen finanziellen Schaden zuzufügen.

Brost war im Jahr 2011 im Alter von 59 Jahren als Chef des damaligen Reinhard-Nieter-Krankenhauses ausgeschieden und hatte weiterhin 75 Prozent seiner Bezüge – also monatlich 18 000 Euro – erhalten. Dafür müssen sich Brost sowie der frühere Oberbürgermeister Eberhard Menzel und drei Ratsmitglieder wegen Untreue in einem besonders schweren Fall vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer des Oldenburger Landgerichts verantworten.

Lesen Sie auch:
> Ex-Oberbürgermeister Menzel weist Vorwürfe zurück
> Wilhelmshavener Klinik war in Insolvenzgefahr
> Klinik zahlte für Luxus-Regelung
> Zeugin belastet Angeklagte

Sowohl Menzel als auch die drei mitangeklagten Ratsmitglieder erklärten, sie seien davon überzeugt gewesen, dass die Regelung in Ordnung gewesen sei. Einen Nachteil für das Krankenhaus habe man nicht gesehen. Genaue Zahlen über die dem Krankenhaus entstehenden Kosten, so berichteten die drei Ratsmitglieder übereinstimmend, seien auf den entsprechenden Gremiensitzungen von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung nicht mitgeteilt worden.

Ein weiteres Thema am Montag waren auch die Belastungen durch die lange Dauer des Verfahrens. So hat es etwa sechseinhalb Jahre vom Beginn der Ermittlungen bis zu den Gerichtsverhandlungen gedauert. Dabei habe es zwischenzeitlich auch einige Phasen gegeben, in denen nichts passiert sei, teilte der Vorsitzende Richter Dr. Ralf Busch mit und kündigte an, dass dies Anlass für „Kompensationsüberlegungen“ des Gerichts sei.

Die Angeklagten sprachen auch über die Belastungen durch die regelmäßige Zeitungsberichterstattung zum Stand des Verfahrens. Unter den Schlagzeilen hätten er selbst und auch seine Familie stark gelitten, berichtete Ex-OB Menzel. Jörg Brost schilderte, dass die krankheitsbedingten Belastungen durch das politische und mediale Trommelfeuer verstärkt worden seien.

Beim nächsten Verhandlungstag an diesem Mittwoch könnten dann die Schlussplädoyers mit der Strafforderung des Staatsanwalts beginnen.

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2055
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.