• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Weitere Wintersport Biathlon

Neuner erfüllt sich selbst größten Traum

05.02.2007

ANTHOLZ ANTHOLZ/SID - Die Hände jubelnd nach oben gerissen und ein glückliches Lächeln im Gesicht – Magdalena Neuner freute sich nach dem zweiten Gold bei der Biathlon-WM in Antholz wie eine Schneekönigin. „Die Erste im Ziel und schon vorher jubeln dürfen. Das ist das absolut Geilste, was es gibt“, sagte die 19-Jährige nach den Triumphen im Sprint- und Jagdrennen beim WM-Debüt.

Ole Einar Björndalen (Norwegen) gewann beide Auftaktrennen und schraubte seine Erfolgsbilanz auf neun Titel. Die als Mitfavoriten angetretenen deutschen Olympiasieger leisteten sich einen Fehlstart, verbuchten nur durch Michael Rösch (Altenberg/10. in der Jagd) einen Top-Ten-Platz.

„Ich muss erstmal zur Ruhe kommen. Das ist nicht zu begreifen, was mir hier gelungen ist. Jetzt bin ich Doppel-Weltmeisterin. Mein größter Traum ist in Erfüllung gegangen“, sagte Magdalena Neuner nach ihrem zweiten Goldlauf innerhalb von 24 Stunden. Damit trat sie die Nachfolge von Uschi Disl an, die vor zwei Jahren in Hochfilzen ebenfalls die beiden ersten Rennen gewonnen hatte.

Selbst vier Strafrunden und ständige Attacken der knapp hinter ihr gestarteten Olympiasiegerin Anna Carin Olofsson brachten Neuner im Jagdrennen nicht aus der Erfolgsspur. Die am Vortag nur um 2,3 Sekunden distanzierte schwedische Favoritin wurde gar noch von Linda Grubben (Norwegen) überholt und letztlich Dritte. Die nach Sprintplatz sieben im Jagdrennen als Achte erneut mit sich selbst unzufriedene Olympiasiegerin Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) bescheinigte Neuner eine „phänomenale Leistung“.

Dreifach-Olympiasieger Michael Greis war durch drei Fehlschüsse im Sprint und vier in der Jagd im Kampf um die Medaillen chancenlos und musste sich mit den Rängen 19 sowie zwölf begnügen. Andreas Birnbacher (Schleching/17. und 13.) sowie die Oberhofer Alexander Wolf (15./14.) und Sven Fischer (43./17.) konnten die Erwartungen vor allem beim Schießen nicht erfüllen und sind nach einem Ruhetag am Dienstag (14.15 Uhr/ARD) über die 20-km-Distanz in Zugzwang. Dann greift auch der zunächst nicht eingesetzte Ricco Groß (Ruhpolding) in das Geschehen bei der letzten WM seiner Karriere ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.