NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Braille-Drucker Aus Lego Gebaut: 13-jähriger Kalifornier gründet eigene Firma

22.01.2015

Santa Clara In Amerikas Hightech-Hochburg Silicon Valley ist es niemals zu früh, Unternehmer zu werden. Man muss nur den 13-jährigen Shubham Banerjee fragen. Der kalifornische Achtklässler hat eine eigene Firma gestartet, die preisgünstige Maschinen zum Drucken der Braille-Blindenschrift herstellen soll. Technik-Riese Intel hat kürzlich in das Startup-Unternehmen investiert.

Braigo Labs heißt die Firma. Shubham selbst hat vor einem Jahr im Rahmen eines Schulausstellungsprojekts einen Braille-Drucker gebaut - aus einem Lego-Robotik-Kasten. Ausgangspunkt dafür war sein Wissensdurst. „Wie können blinde Menschen lesen?“, hatte er seine Eltern gefragt. „Google es“, antworteten sie ihm.

Und so forschte der Junge im Internet und war schockiert, als er herausfand, dass Braille-Drucker mindestens 2000 Dollar (rund 1700 Euro) kosten - zu viel für die meisten blinden Leser, vor allem in Entwicklungsländern.

„Ich habe mir einfach gedacht, dass es einen solchen Preis nicht geben sollte. Ich weiß, dass es einen einfacheren Weg gibt, das hinzukriegen“, schilderte Shubham kürzlich. Er demonstrierte, wie sein Printer funktioniert - auf dem Küchentisch, an dem er viele Abende damit verbracht hat, das Gerät aus einem Lego-Kasten zu bauen.

Der Junge will jetzt einen Desktop-Drucker entwickeln, der um die 350 Dollar kostet und nur wenige Pfund wiegt - im Gegensatz zu gegenwärtigen Modellen, die mehr als neun Kilo schwer sein können. Die Maschine könnte dazu benutzt werden, Braille-Lesestoff von Computern oder anderen Geräten auf Papier zu übertragen, mit den angehobenen Punkten der Blindenschrift statt Tinte. Sein Ziel wäre es natürlich, dass die meisten blinden Menschen eines Tages seinen Drucker benutzten, sagt Shubham, der in Santa Clara lebt, nur Minuten vom Hauptquartier des IT-Konzerns Intel entfernt.

Nachdem sein „Braigo“-Modell zahlreiche Preise und großen Beifall aus der Blindengemeinschaft gewonnen hatte, startete der Junge im vergangenen Sommer Braigo Labs. Sein Grundkapital betrug damals 35 000 Dollar, das Geld kam von seinem Vater. „Wir haben uns als Eltern stärker eingebracht, weil wir dachten, dass da etwas dran ist und dieser Innovationsprozess weitergehen muss“, sagt Niloy Banerjee, ein Ingenieur bei Intel.

Shubham verwendete das Geld zum Bau einer ausgeklügelteren Version seines Lego-Druckers. Er benutzte dazu einen Desktop-Drucker und einen just auf den Markt gekommenen Intel-Computerchip. Das neue Modell, Braigo 2.0, kann elektronische Texte vor dem Drucken in Braille übersetzen.

Intel-Manager waren so beeindruckt, dass sie im November eine nicht näher bezeichnete Summe in die Startup-Firma des Jungen investierten. Sie glauben, dass er der jüngste Entrepreneur ist, der Risikokapital erhalten hat - Investmentgelder im Gegenzug zu einer finanziellen Beteiligung an der Firma. „Er löst ein wirkliches Problem, er will sich aufmachen und eine existierende Industrie herausfordern. Und das ist es wirklich, worum es geht“, sagt Edward Ross, Direktor von Intels Inventor Platforms.

Braigo Labs benutzt das Geld, um Ingenieure und Berater einzustellen, die beim Design und Bau von Braille-Druckern auf der Basis der Ideen des Jungen helfen sollen. Die Firma hat es sich nach Angaben von Vater Niloy Banerjee zum Ziel gesetzt, Blindenorganisationen im Sommer einen Prototyp zum Testen zur Verfügung zu stellen und den Printer dann später im Jahr auf den Markt zu bringen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Dieser Drucker ist wirklich ein großartiger Weg für Menschen rund um die Welt, die nicht viele Mittel haben, um Braille zu lernen und es in der Praxis zu verwenden“, sagt Henry Wedler, der an der University of California in Davis in seiner Chemie-Doktorarbeit steckt. Wedler ist selbst blind und berät Braigo Labs.

Shubham ist zu jung, um Topmanager seines eigenen Unternehmens zu sein. Daher hat seine Mutter vorläufig diesen Job übernommen - wobei sie zugibt, dass sie anfangs zögerlich war, als ihr Sprössling sein Projekt startete. „Ich bin wirklich stolz auf Shubham“, sagt Malini Banerjee. „Woran er gedacht hat, daran hätten, glaube ich, die meisten Erwachsenen denken sollen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.