• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

4,5 Mio. Euro für Mole in Hooksiel

29.12.2010

HOOKSIEL Das Land finanziert den Bau einer Mole am Außenhafen in Hooksiel mit 4,5 Millionen Euro. Im Gegenzug verzichtet die Gemeinde Wangerland auf die Anerkennung des Sielortes als Nordseebad und gibt sich mit dem geringerwertigen Status Küstenbadeort zufrieden.

Das sind die Eckpunkte eines Vertrags, den Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode am Dienstag mit Wangerlands Bürgermeister Harald Hinrichs und Frieslands Landrat Sven Ambrosy unterzeichnet hat.

Mit diesem Kompromiss wurde ein seit Jahren schwelender Streit um die Anerkennung Hooksiels als Nordseebad beigelegt. Das Wangerland hatte sogar gegen das Land geklagt. Im benachbarten Wilhelmshaven bestand dagegen die Befürchtung, dass der Kurort-Status Hooksiels die industrielle Entwicklung der Stadt einschränkt.

Die Hafenmole soll touristische Attraktion werden und den Sandverlust am benachbarten Strand verhindern. „Damit ist es gelungen, einen Interessenausgleich zwischen Tourismus und wirtschaftlicher Entwicklung zu schaffen“, betonte Bode.

Das Land sei an die finanziellen Grenzen gegangen. Laut Bode ist die Mole auch Grundlage für eine Nutzung Hooksiels als Servicehafen für den Jade-Weser-Port.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.