• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Trauer um Unternehmer mit großem Pioniergeist

21.10.2017

Aldrup /Wildeshausen Die Region trauert um einen ihrer bekanntesten Unternehmerpersönlichkeiten: Am Donnerstag verstarb Agrarfrost-Gründer Reinhold Stöver im Alter von 79 Jahren in Aldrup (Landkreis Oldenburg). Der Unternehmer hinterlässt Ehefrau, drei Kinder und zahlreiche Enkelkinder.

„Mit großer Betroffenheit gibt die Agrarfrost GmbH & Co. KG den Tod des Firmengründers Reinhold Stöver bekannt“, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Familie und Agrarfrost-Mitarbeiter seien in großer Trauer.

Stöver hatte Agrarfrost 1967 gegründet. Nach einer Informationsreise in die USA startete der damals 29-Jährige mit der Herstellung vorfrittierter Kartoffeln. Der Aldruper Landwirt kaufte eine gebrauchte Maschine zur Herstellung von Pommes frites, die er mit dem Verkauf seiner Milchkühe finanzierte – zur damaligen Zeit ein großes unternehmerisches Risiko, das sich aber auszahlen sollte.

Heute gilt Agrarfrost als größter deutscher Hersteller von Kartoffel-Tiefkühlprodukten. Die rund 650 Mitarbeiter in Aldrup und Oschersleben (Sachsen-Anhalt) verarbeiten jährlich 550 000 Tonnen Kartoffeln. Reinhold Stöver selbst hatte die Geschäftsführung im Jahr 2007 an seinen Sohn Eike Stöver (45) übergeben.

Bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen von Agrarfrost in diesem Sommer hatte Ex-Bundespräsident Christian Wulff den „Pioniergeist“ von Reinhold Stöver gewürdigt. Deutschland könne stolz auf Mittelständler wie Agrarfrost sein, sagte Wulff.

Stöver engagierte sich auch politisch, etwa als CDU-Ratsmitglied in Wildeshausen und von 1977 bis 1991 als Kreistagsmitglied, sowie ehrenamtlich. 1992 gründete er die Wildeshauser Mittelstandsvereinigung. 2004 wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse des Niedersächsischen Verdienstordens verlieren.


  Online kondolieren unter   www.nwztrauer.de