• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
EU-Parlament stimmt für   Artikel 13
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 38 Minuten.

Urheberrechtsreform
EU-Parlament stimmt für Artikel 13

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Als Wesag und Oldag zur Strosag wurden

19.04.2005

OLDENBURG Start ist am 7. Mai in Leer. Das Geburtsdatum der EWE ist der 1. November 1930.

Von Klaus-Peter Jordan OLDENBURG - Mit einer Erlebnisausstellung will der Oldenburger Energiedienstleister EWE zu seinem 75-jährigen Bestehen die Bürger in seinen Versorgungsgebieten über Energie und das Unternehmen informieren. „Die Ausstellung ist Ausdruck der engen Verzahnung mit den Regionen, in denen wir tätig sind“, erklärt EWE-Marketingleiter Peter Göttelmann.

Das offizielle Gründungsdatum der EWE ist der 1. November 1930. Damals schlossen sich die Oldenburgische Stromversorgungs AG (Oldag/Oldenburg)) und die Weser-Ems-Stromversogungs AG (Wesag/Leer) zur Stromversorgungs AG Oldenburg-Ostfriesland (Strosag) zusammen. Da der Gründungsvertrag in Leer unterzeichnet wurde, startet dort auch am 7. Mai die Wanderausstellung. „Wir wollen unsere fünf großen Themen darstellen: Strom, Erdgas, Wasser, Telekommunikation und Informationsdienstleistung“, kündigt Göttelmann an. Die Besucher würden durch Aktivexponate in die Ausstellung eingebunden. „Sie können Knöpfe drücken und Hebel umlegen.“ Beim Strom werde z.B. gezeigt, wie Erzeugung, Transport, Verteilung und Verbrauch funktionieren, u.a. mit dem Modell eines Kraftwerks. Neben allgemeinen Informationen wird anhand eines Zeitstrahls die Entwicklung der EWE als Unternehmen dokumentiert.

Die Wanderausstellung zieht in einem großen runden Zelt durch die Regionen. „Das Zelt hat auch etwas Futuristisches; es erinnert ein wenig an das Münchner Olympiastadion“, verrät Göttelmann. Die Ausstellung wird in einem äußeren Ring zu sehen sein. In der Mitte sei eine große freie Veranstaltungsfläche.

Zielgruppe sei die gesamte Öffentlichkeit im „EWE-Land“, die Interesse daran habe, zu sehen, wie es „hinter den Kulissen aussieht“. Gezielt angesprochen würden Schulen in der jeweiligen Region, speziell die Klassen 5 bis 10. Die Schulklassen erhielten 45-minütige Sonderführungen. Von Seiten der Lehrer gebe es bereits ein großes Interesse. Bis Anfang November wird die Ausstellung in fünf Städten zu sehen sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.