• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Steinhoff braucht mehr Zeit

07.12.2018

Amsterdam Eigentlich wollte der krisengeschüttelte Möbel- und Handelskonzern Steinhoff bis Ende des Jahres eine Aufklärung seines Bilanz-Skandals durch die Prüfungsgesellschaft PwC präsentieren. Doch eine Börsenmitteilung stellte am Donnerstag klar: Die Zeit reicht nicht.

Die Untersuchung der Vorgänge sei „gut vorangeschritten“, hieß es. Sie sei jedoch „erheblich komplexer als ursprünglich erwartet“. Ein Abschluss werde nun für Ende Februar angepeilt.

Lesen Sie auch: Kündigungen bei Steinhoff in Westerstede (Abo)

Der in Amsterdam registrierte und von Südafrika aus geführte Konzern mit Ursprung in Westerstede hatte Anfang Dezember 2017 von Unregelmäßigkeiten berichtet. Der Aktienkurs verfiel, man kämpfte ums Überleben.

Bereits seit Herbst 2015 ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Es gab eine Razzia, auch in Westerstede. Es geht u.a. um den Verdacht auf Bilanzfälschung und überhöhte Werte.

Steinhoff verschob nun auch die Vorlage testierter Bilanzen für die Geschäftsjahre 2017 und 2018. Dies soll nun voraussichtlich erst Mitte April 2019 erfolgen.

Lesen Sie auch: Steinhoff bekommt neuen Chef

In verschiedenen Ländern wird gegen die an den Börsen in Frankfurt und Johannesburg (Südafrika) gelistete Gruppe mit Wurzeln im niedersächsischen Westerstede ermittelt. Anleger, die insgesamt Milliarden-Verluste erlitten, streben in mehreren Staaten Schadenersatz an.

Seit der Ankündigung der Bilanzunregelmäßigkeiten vor einem Jahr wurden mehr als 95 Prozent des Börsenwertes vernichtet. Das Papier ist nunmehr ein Pennystock. Auch am Donnerstag ging der Kurs kräftig zurück, in die Nähe von nur noch zehn Cent. Zum Vergleich: Zum Börsengang 2015 lag der Kurs bei etwa fünf Euro.

Seit dem Ausbruch der Krise ist das Unternehmen um Schadensbegrenzung bemüht. Schuldentilgung wurde ausgesetzt, diverse Vermögenswerte verkauft. Dazu zählt auch die Beteiligung an der Möbelkette Poco.

Südafrikanische Medien vermuten Hintergründe des Bilanzskandals auch immer wieder in Europa, konkret in Norddeutschland.

Rüdiger zu Klampen
Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2040

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.