• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Arbeit und Sprache zugleich

14.01.2017

Oldenburg Die Integration von Flüchtlingen ins Berufsleben in Deutschland gelinge am besten, wenn zugleich der Spracherwerb gezielt vorangetrieben wird. Flüchtlinge müssten möglichst schnell Kontakt zu Unternehmen bekommen. Darin waren sich die Teilnehmer mehrerer Organisationen – wie Jobcenter, Kammern, DGB, Arbeitgeber oder Verein Pro Connect – bei einer regionalen Fachkonferenz bei der Arbeitsagentur Oldenburg-Wilhelmshaven einig.

Die Agentur präsentierte das neue branchenübergreifende Kooperationsmodell, das von der Bundesagentur für Arbeit verabschiedet wurde. Das Kooperationsmodell baue auf bewährten Förderansätzen auf. Ziel sei es, Inte-gration durch Arbeit zu erreichen. Dazu soll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit Sprachförderung und Qualifizierung verknüpft werden. Beschäftigte sollen sich in mehreren Schritten am Arbeitsplatz weiter qualifizieren, gefördert von Arbeitsagentur und Jobcentern. Am Ende soll möglichst ein Berufsabschluss stehen. Bei jüngeren Flüchtlingen, die eine Ausbildung absolvieren, wird dies mit gezielter Sprachförderung verknüpft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.