• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

„Arbeiten mit Hochdruck an Aufklärung“

01.06.2017

Oldenburg /Leer Neuer Aufsichtsratschef, aber keine Kursänderung im obersten EWE-Kontrollgremium: Der am Mittwoch zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählte Bernhard Bramlage hat betont, dass der Aufsichtsrat weiter „mit Hochdruck an der Aufklärung“ der im Raum stehenden Vorwürfe bei dem Oldenburger Energieunternehmen arbeiten werde.

„EWE befindet sich ohne Frage in einer herausfordernden Situation“, sagte der ehemalige Landrat des Landkreises Leer nach seiner Wahl. „Wir haben große Aufgaben vor uns, die wir gemeinsam entschlossen angehen werden, mit einem klaren Blick, der nötigen Sorgfalt und den richtigen Maßnahmen.“

Vorsitzender: Bernhard Bramlage BILD: Jaspersen

Das ist der neue Aufsichtsrat der EWE

Vorsitzender: Bernhard Bramlage

1. stellvertretender Vorsitzender: Carsten Hahn 2. stellv. Vorsitzender: Heiner Schönecke 3. stellv. Vorsitzender: Johann Wimberg 4. stellv. Vorsitzender: Henning R. Deters

Weitere Mitglieder: Wolfgang Behnke Peter Bohlmann Claus Christ Eckhart Dibke Bernd-Carsten Hiebing Aloys Kiepe Heike Klattenhoff Jürgen Krogmann Beatrix Kuhl Jürgen Löcke Peter Marrek Immo Schlepper Ulrike Schlieper Richard Venning Thomas Windgassen

Die EWE steckt nach dem Rauswurf von Vorstandschef Matthias Brückmann im Zuge der Spendenaffäre und dem Abgang von Personalvorstand Nikolaus Behr im Zuge der Peilsenderaffäre in einer Führungskrise. Derzeit sind nur zwei von fünf Vorstandsposten besetzt. Zudem gibt es Korruptionsvorwürfe gegen Mitarbeiter der Tochter EWE Netz. Diese haben auch zwei mögliche Kandidaten für die vakanten Vorstandsposten, EWE-Netz-Chef Torsten Maus und den ehemaligen Generalbevollmächtigten Infrastruktur Timo Poppe, unter Druck gesetzt.

Bramlage sagte gegenüber dieser Zeitung, dass die vom Aufsichtsrat zur Untersuchung der Vorwürfe eingeschaltete Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im Juni ihre Abschlussberichte vorlegen werde. Auf dieser Grundlage werde der Aufsichtsrat seine Schlussfolgerungen ziehen und auch über mögliche Konsequenzen entscheiden. „Wir wollen die Vorstandsbesetzungen möglichst Mitte Juni auf den Weg bringen“, sagte er. Der Aufsichtsrat kommt am 19. Juni zur nächsten Sitzung zusammen.

Bramlage gehört dem EWE-Kontrollgremium seit Oktober 2012 an. Zuletzt war der 67-Jährige 3. stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats. Der SPD-Politiker, der in Friesoythe geboren wurde, und von 2001 bis 2016 Landrat im Landkreis Leer war, folgt an der Aufsichtsratspitze auf Dr. Stephan-An-dreas Kaulvers, der in diesem Monat vorzeitig aus dem Gremium ausgeschieden ist.

Neben Carsten Hahn, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der EWE, wurden der CDU-Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke, der Cloppenburger Landrat Johann Wimberg und Henning R. Deters, Vorstandschef des Versorgungsunternehmens Gelsenwasser, zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.