• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Was der „Deutschland-Takt“ für Reisende bedeutet

10.10.2018

Berlin /Bremerhaven /Wilhelmshaven Für Bahnreisende in Deutschland soll in den nächsten Jahren ein grundlegend neues System mit besser abgestimmten Umsteige-Verbindungen aufgebaut werden. „Der Deutschland-Takt macht das Bahnfahren pünktlicher, schneller und die Anschlüsse direkter und verlässlicher“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag.

Das bedeute für die Kunden kürzere Aufenthalte an Bahnhöfen und kürzere Fahrzeiten. Die Bundesregierung strebt an, die seit Jahren diskutierte engere Verzahnung von Nah- und Fernverkehr nunmehr bis 2030 umzusetzen – mit Knotenbahnhöfen, an denen Züge gebündelt eintreffen und kurz danach wieder abfahren sollen.

Als Modell für die geplante Großoperation liegt nun ein neuer Entwurf für einen „Zielfahrplan“ vor. Konkret sieht er auf den wichtigen Hauptachsen des Fernverkehrs mit ICE und Intercity mindestens halbstündliche Verbindungen vor. Durch neu abgestimmte Anschlüsse und Streckenausbauten sollen sich Reisezeiten verkürzen. Dafür müssen auch die Länder ins Boot geholt werden, die für das Angebot des Regionalverkehrs zuständig sind.

Der Entwurf sieht bestimmte Knotenbahnhöfe vor, die Fernzüge in festen Takten ansteuern. Wenn dies zum Beispiel am Knoten Erfurt jeweils zur vollen und zur halben Stunde der Fall ist, führt das in Halle und Leipzig zu ähnlichen Takten. Im Nordwesten ist etwa für Leer ein Knoten zur vollen Stunde vorgesehen. Oldenburg taucht dagegen in den Fernverkehrsplänen als „Knotenpunkt ohne Anschlussknotenstruktur“ auf. Weitere Details zur Region konnte das Ministerium auf Anfrage nicht nennen.

Zum Plan gehört auch, Fernverkehrslinien zum Beispiel nach Bremerhaven zu verlängern. So soll die Stadt ab 2020 nach einem Bericht der „Nordsee-Zeitung“ wieder eine ICE-Verbindung erhalten – und zwar im Zwei-Stunden-Takt nach München.

Insgesamt sollen die Pläne zu kürzeren Fahrtzeiten führen, wie Gutachter im Modellfahrplan berechnen: Zum Beispiel zwischen Stuttgart und Hamburg von derzeit 5:10 Stunden auf 4:27 Stunden. Im Nordwesten soll etwa die Fahrt zwischen Hannover und Wilhelmshaven künftig nur noch 2:16 Stunden statt 2:34 Stunden dauern. Die Fahrt zwischen Bremerhaven und Osnabrück verringere sich von 1:56 auf 1:50 Stunden.

Jörg Schürmeyer
Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2041

Weitere Nachrichten:

ICE | CSU | Bundesregierung

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.