• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Viele Tausende „haben es satt“

22.01.2018

Berlin Mehrere Tausend Menschen haben parallel zur Agrarmesse Grüne Woche in Berlin für eine grundlegende Wende zu mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft demonstriert. Unter dem Motto „Wir haben es satt“ zogen am Samstag nach Veranstalterangaben mehr als 30 000 Teilnehmer – darunter Gruppen aus dem oldenburgisch-ostfriesischen Raum – durch das Regierungsviertel. Begleitet von Dutzenden Traktoren forderten sie von der künftigen Bundesregierung ein Verbot des Unkrautgifts Glyphosat und Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel. Bei einer Agrarministerkonferenz in Berlin bekannten sich Vertreter von 69 Staaten zu einer weltweit besseren Tierhaltung.

Auf Transparenten bei der Demonstration stand: „Kein Schwein braucht Tierfabriken“, „Wir haben’s glyphosatt“, oder „Ohne Bienen ist kein Staat zu machen“.

Der Zug, zu dem 150 Bauern mit ihren Traktoren gehörten, führte auch am Bundeswirtschaftsministerium entlang, in dem die Minister tagten. „Die industrielle Land- und Ernährungswirtschaft verursacht lokal und global Probleme für Bauern, Klima, Tiere und Umwelt“, sagte Jochen Fritz, Sprecher der 100 Organisationen, die zur Demo aufgerufen hatten. Zu den Unterstützern gehörten „Brot für die Welt“, der Tierschutzbund sowie die Umweltverbände Nabu und BUND.

Das Demonstrationsbündnis forderte mehr Tempo beim Umsteuern hin zu einer ökologischeren Landwirtschaft. Nötig seien dafür auch mehr Geld für bessere Ställe, Pflicht-Kennzeichnungen zur Haltungsform, ein Verbot besonders wichtiger Antibiotika in der Tiermast und ein fairer Agrarhandel. Exportorientierung und Landkonzentration weltweit seien zu überdenken, sagte Fritz. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte: „Es gibt gute Gründe, die Dinge zu verändern: Artensterben, Grundwasserverschmutzung und Billigexporte nach Afrika.“

Die internationale Agrarministerkonferenz unterstrich in Berlin zugleich das Ziel höherer Standards bei der Tierhaltung, die stärker zum Klimaschutz beitragen sollen. Für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung müsse die Produktion ausgebaut werden, sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) als Gastgeber. In der globalisierten Welt dürften das Tierwohl und Folgen für Umwelt und Klima aber nicht vernachlässigt werden. Die Abschlusserklärung nennt als Instrumente unter anderem verstärkte Forschung und den Erhalt von Weideflächen.

Der Generaldirektor der Welternährungsorganisation (FAO), José Graziano da Silva, verwies zum Beispiel auf Grassorten, die längere Dürren überstehen könnten. Waldzerstörung zum Schaffen zusätzlicher Weiden müsse vermieden werden. Für Kleinbauern sei der zunehmende Konsum tierischer Erzeugnisse „eine große Chance“. Ziel müsse eine global „ausgeglichenere Ernährung“ sein, sagte er mit Blick auf Länder mit extrem hohem und sehr niedrigem Fleischkonsum. In den Griff bekommen müsste man auch Tierseuchen, die sich wie die aktuell in Osteuropa auftretende Afrikanische Schweinepest über Kontinente hinweg ausbreiteten.

Schmidt betonte, Standards für den Handel sollten dazu beitragen, „dass der Wettbewerb nicht über den Preis brutal stattfindet“. Die Minister erläutern in der Abschlusserklärung, dass die Tierhaltung weltweit die Existenzgrundlage für 1,3 Milliarden oft arme und besonders gefährdete Menschen sichere.

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, appellierte an die Deutschen, weniger Fleisch zu essen. „Wer Fleisch reduziert oder sogar ganz von seinem Speiseplan streicht, praktiziert nicht nur aktiven Tierschutz, sondern verringert seinen ökologischen Fußabdruck in Bezug auf Nahrung erheblich.“

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.