• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

US-Investor vor Einstieg bei Springer

31.05.2019

Berlin Der Medienkonzern Axel Springer will sich den US-Finanzinvestor KKR an Bord holen und mit einem solchen Milliardendeal das Wachstum vorantreiben. Der Vorstand sowie die Großaktionärin Friede Springer verhandeln mit der US-Beteiligungsgesellschaft über eine „mögliche strategische Beteiligung“, teilte Springer am Mittwochabend in Berlin mit.

Der bisherige Verhandlungsstand sehe vor, dass KKR zusammen mit Beteiligungsgesellschaften von Verlegerin Friede Springer und Vorstandschef Mathias Döpfner ein Kaufangebot für die restlichen Springer-Aktien vorlegt. Friede Springer, die von ihr gehaltene Großaktionärin Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co sowie Vorstandschef Döpfner beabsichtigten nicht, ihre Aktien im Rahmen der Transaktion zu veräußern. Axel Springer war zuletzt an der Börse rund fünf Milliarden Euro wert. Die Familie des „Bild“- und „Welt“-Gründers Axel Springer hält eine Mehrheit an dem Unternehmen.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte berichtet, dass das Ziel der Rückzug des Konzerns von der Börse sei. Dazu gab es keine Aussagen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.