• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Mobilität: Wo die Bahn im Nordwesten investiert

30.01.2020

Berlin Bevor es besser rollt, rollt es erstmal langsamer: Kunden der Deutschen Bahn müssen sich in diesem Jahr wieder auf zahlreiche Bauarbeiten einstellen, die den Verkehr ausbremsen. Insgesamt will der bundeseigene Konzern rund 1800 Kilometer Gleise erneuern sowie 160 Brücken modernisieren. Zudem sind Bauarbeiten an mehr als 800 Bahnhöfen und Stationen geplant.

Eines der größten Bauprojekte wird dabei die geplante Erneuerung der Schnellfahrstrecke zwischen Mannheim und Stuttgart. Rund 190 Kilometer Gleise sollen erneuert, der Schotter ausgetauscht, Weichen und Oberleitungen saniert werden. Ab 10. April müssen die täglich 66 000 Reisenden auf der Strecke 45 Minuten mehr einkalkulieren. Bis Ende Oktober wird die Schnellbahntrasse wegen einer Generalüberholung komplett gesperrt. „Nur auf dieser Baustelle verbauen wir 183 Millionen Euro“, sagte Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla am Mittwoch in Berlin.

Bereits im Februar werden zudem Gleise, Brücken und Weichen auf den Strecken zwischen Norddeich, Bremen und Rheine erneuert. Bis März sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Weichen und Gleise sollen auch zwischen Berlin und Doberlug-Kirchhain saniert werden. Zudem renoviert die Bahn die Hauptbahnhöfe Dortmund und Hannover sowie Berlin-Zoologischer Garten.

Der Konzern plant, im laufenden Jahr insgesamt 12,2 Milliarden Euro in die Infrastruktur zu investieren. Das wären 1,5 Milliarden Euro mehr als 2019 und die größte Summe, die jemals für Infrastrukturmaßnahmen zur Verfügung gestanden habe, sagte Pofalla. Der größte Teil der Summe, 5,4 Milliarden Euro, stammt aus der aktuellen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV), die die Bahn 2019 mit dem Bund geschlossen hat, um die bestehende Infrastruktur zu erneuern. 2,2 weitere Milliarden Euro kommen aus dem Bundeshaushalt. Sie sollen für den Aus- und Neubau eingesetzt werden.

Rund 1,1 Milliarden Euro sollen in die Infrastruktur in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen investiert werden. In diesem Jahr sollen etwa 280 Kilometer Gleise, mehr als 300 Weichen und 24 Brücken angepackt werden, teilte die DB mit. Ergänzend treibt die Bahn „wichtige Neu- und Ausbaumaßnahmen“ zum Beispiel auf der Marschbahn, auf der Strecke Emden-Norddeich sowie Leer-Oldenburg-Bremen voran, um dringend benötigte Netzkapazitäten zu schaffen, hieß es. Rund 130 Bahnhöfe im Norden sollen von einer Modernisierung profitieren. Größere Bahnhofsprojekte sollen unter anderem die Reaktivierung des Bahnhofs Jaderberg (Wesermarsch) und die Modernisierung und Bahnsteigerhöhung am Bahnhof im ostfriesischen Weener sein.

Die Infrastruktur der Bahn gilt als marode, jahrelang wurde zu wenig investiert. Das soll sich ändern. „Mit den Rekordinvestitionen werden wir bis 2030 das gesamte Netz modernisieren und durchsanieren und damit den Rückstau abbauen“, sagte Pofalla. Dafür stehen ihm allein aus der LuFV für die kommenden zehn Jahre mehr als 86 Milliarden Euro zur Verfügung. Nicht alle halten das für ausreichend. „Das wäre schön, wenn das gelänge“, sagte etwa der Sprecher der Eisenbahn-Gewerkschaft EVG, Uwe Reitz. Aber es fehle aus seiner Sicht an Planern, Ingenieuren und anderem Personal.

Klar ist: Um Pofallas Ziele umzusetzen, muss viel gebaut werden. Für Pendler und Reisende bedeutet das in der Regel längere Reisezeiten und vollere Züge. Auch daran will die Bahn arbeiten. „Wir haben die baubedingten Störungen für den Fernverkehr in den letzten Jahren um 54 Prozent reduziert“, sagte Pofalla – und das bei immer mehr Baustellen. Nach traditioneller Zählweise komme er für dieses Jahr erneut auf 800 bis 1000.

Viele dieser Projekte würden aber inzwischen in Baukorridore überführt, hieß es. Dabei werden Bauvorhaben entlang eines Abschnitts, die zuvor einzeln geplant wurden, nun gemeinsam koordiniert und umgesetzt. Über langfristige Verträge mit der Bauwirtschaft soll diese zudem mehr Planungssicherheit erhalten. Auf diese Weise könnten unter anderem Bauzeiten verkürzt werden.

Der Ehrenvorsitzende des Fahrgastverbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, ist dabei allerdings skeptisch. „Weiterhin ist es so, dass wir viel zu lange Planungszeiten haben“, sagte er.

-> Kommentar, Seite 4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.