• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Türkei-Krise erfasst den Dax

10.08.2018

Frankfurt/Main (dpa) - Die Türkei-Krise hat den deutschen Aktienmarkt am Freitag mit voller Wucht erfasst. Der Dax fiel zeitweise um 2,25 Prozent und erreichte bei 12.390 Punkten den tiefsten Stand seit fünf Wochen. Am Ende verlor er noch 1,99 Prozent auf 12.424,35 Punkte.

Im Wochenverlauf drückte ihn dies deutlich mit etwa 1,5 Prozent ins Minus.

Börsianer machten erneut auf die internationalen Handelskonflikte aufmerksam. Vor allem trübte der rasante Verfall der türkischen Lira die Stimmung. "Die Angst vor einer Zahlungsbilanzkrise greift um sich", kommentierte Claudia Windt von der Helaba die jüngste Entwicklung in der Türkei.

Für den MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es am Freitag um 1,16 Prozent auf 26.671,70 Punkte nach unten. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,84 Prozent auf 2923,12 Punkte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,94 Prozent auf 3426,28 Punkte. Die Länderindizes in Frankreich und Großbritannien konnten sich dem Druck nicht entziehen, wenngleich die Verluste vor allem beim Londoner FTSE 100 deutlich kleiner ausfielen. In New York stand der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa mit etwa 0,7 Prozent im Minus.

Einem Medienbericht zufolge sorgt sich inzwischen auch die Europäische Zentralbank (EZB) um Bankhäuser mit starkem Engagement in der Türkei. Vor allem Großbanken wie die spanische BBVA, die französische BNP Paribas und die italienische Unicredit stünden deshalb unterer besonderer Beobachtung, berichtete die "Financial Times" (FT) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Der europäische Bankensektor gab als einer der schwächsten Branchenindizes in Europa um runde 2 Prozent nach. Auch wenn deutsche Kreditinstitute laut Marktexperten offenbar weniger stark in der Türkei engagiert sind als andere europäische Häuser, verloren die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank 3,50 beziehungsweise 4,06 Prozent.

Halbleiterwerte wie Infineon aus dem Dax sowie Aixtron aus dem TecDax mussten nach einer skeptischen Analyse Kursverlust von 2,8 beziehungsweise 6,4 Prozent einstecken.

Ein Kurseinbruch von mehr als 7 Prozent bereitete im MDax den Anlegern von K+S ziemliche Kopfschmerzen. Der Dünger- und Salzproduzent hatte mitgeteilt, dass der operative Gewinn in diesem Jahr wohl nicht so stark steigen wird wie von Analysten erhofft.

Positiv aufgenommene Quartalszahlen stimmten Immobilienanleger freudig, zumal die Branche in einem schwachen Markt wegen ihrer defensiven Eigenschaften ohnehin gefragt war. LEG-Aktien gewannen im MDax 2,2 Prozent. TLG-Papiere wiederum rückten im SDax um 2,8 Prozent vor.

Als bester TecDax-Wert gewannen die Papiere des IT-Dienstleisters Bechtle fast 5 Prozent und profitierten dabei von der Anhebung der Jahresziele. Erstmals in ihrer Börsengeschichte wurden sie über 80 Euro gehandelt. Aktien von Carl Zeiss Meditec schafften es mit einem Anstieg um 2,7 Prozent zum ersten Mal über die Marke von 70 Euro. Bei dem Medizintechnik-Konzern brummte weiterhin das Geschäft mit Augenlasern, Diagnostikgeräten und Operationsmikroskopen.

Am Devisenmarkt sank die Türkische Lira erneut auf Rekordtiefstände zum Euro und zum Dollar. Die Gemeinschaftswährung selbst kostete mit zuletzt 1,1403 Dollar so wenig wie seit mehr als einem Jahr nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1456 (Donnerstag: 1,1593) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8729 (0,8626) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,21 Prozent am Vortag auf 0,16 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,20 Prozent auf 141,43 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,48 Prozent auf 163,36 Punkte.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.