Bösel/Altenoythe/Cloppenburg - Auch in diesem Frühjahr musste die traditionelle Lehrlingsfreisprechung im Handwerk coronabedingt ausfallen. Kreishandwerksmeister Günther Tönjes war es nicht vergönnt, die erfolgreichen Prüflinge vor Ort mit drei Hammerschlägen „frei und ledig ihrer Pflichten“ aus dem Ausbildungsvertrag zu sprechen, teilte die Kreishandwerkerschaft Cloppenburg mit.

„Aufbauend auf den tollen Erfahrungen aus dem Sommer 2020 konnte das Team der Kreishandwerkerschaft den neuen Gesellen und Gesellinnen aber eine etwas andere Freisprechung bieten“, teilten Kreishandwerksmeister Tönjes und Hauptgeschäftsführer Dr. Michael Hoffschroer weiter mit. Die feierlichen Glückwünsche wurden auf digitalem Wege übermittelt. Mit Ihren Videoglückwünschen zur Lehrlingsfreisprechung richten sich beide unter dem Motto „Videogruß statt Händedruck“ an die erfolgreichen Prüflinge. Das Video kann auf den sozialen Medien (Facebook: @Kreishandwerkerschaft Cloppenburg, Instagram: cloppenburgerhandwerk) sowie der Homepage (www.handwerk-cloppenburg.de) und dem YouTube-Kanal (Kreishandwerkerschaft Cloppenburg) eingesehen werden. Ergänzt wurde der Gruß diesmal um das Verlesen der Namen der erfolgreichen Prüflinge und ihrer Ausbildungsbetriebe.

Die neuen Gesellen und Gesellinnen erhielten ihre Gesellenzeugnisse mit den dazugehörigen Gesellenbriefen zusammen mit einer Aufmerksamkeit der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg und viel Informationsmaterial zu den anstehenden Zukunftsperspektiven per Paketdienst.

Trotz der herrschenden Umstände konnte die Kreishandwerkerschaft Cloppenburg zwei Diplomträger/innen für Ihre herausragenden Leistungen auszeichnen: Im Bereich Kauffrau/-mann für Büromanagement konnte Lena-Maria Willenborg aus Bösel ihr Diplom entgegennehmen. Ihr Ausbildungsbetrieb war die ET-Böhmann GmbH in Garrel. Im Bereich Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in bekam Janek Elsen aus Altenoythe sein Diplom. Sein Ausbildungsbetrieb war die Heinrich Schröder Landmaschinen KG in Scharrel.

Kreishandwerksmeister Tönjes betonte ausdrücklich, wie stolz er auf die Leistungen des Nachwuchses unter den aktuell herrschenden Bedingungen sei: „Sie sind durch ihre Entscheidung für das Handwerk und Ihrer Leistungsbereitschaft die neuen Botschafter des modernen Handwerks.“