BöSEL - BÖSEL/EB - Erstmals hat eine Kuh in Weser-Ems in einem Jahr mehr als 20 000 Kilogramm Milch gegeben. Das ergab jetzt jetzt Jahresabschluss in der Milchleistungsprüfung. Die Hochleistungskuh Mercedes im Betrieb von Thomas Freke in Bösel hat in 305 Tagen 21 291 Kilogramm Milch mit 2,8 Prozent Fett und 3,08 Prozent Eiweiß gegeben.

„Das hat es in Weser-Ems noch nicht gegeben“, freute sich Anton Fortwengel aus Ramsloh-Sedelsberg, der Vorsitzende des Landeskontrollverbandes. Mercedes gab im Durchschnitt täglich 70 Kilogramm Milch bei einem sehr günstigen Fett-Eiweiß-Verhältnis.

Dass Mercedes so etwas wie der Daimler unter den Kühen ist, fällt besonders beim Blick auf die Milchabgabe der anderen Kühe auf. Im Durchschnitt gaben sie von der Küste bis Osnabrück 8439 Kilogramm Milch mit 4,15 Prozent Fett und 3,38 Prozent Eiweiß. 675 Betriebe, also über 10 Prozent, haben in dem Kontrolljahr eine Herdenleistung von über 10 000 Kilogramm Milch erreicht, 94 davon sogar die 11 000 Kilo-Marke überschritten. Im Osnabrücker Gebiet gaben die Kühe im Durchschnitt 9269 Kilogramm Milch und liegen damit im Bundesgebiet an der Spitze.

Die beste Herdenleistung im Bereich Emsland/Südoldenburg erzielte Bernd Nannemann aus Bieste mit 11 791 Kilogramm Milch, 3,86 Prozent Fett und 3,43 Prozent Eiweiß, im Osnabrücker Gebiet steht die beste Herde bei dem Neuenkirchener Johannes Belting mit 11 670 Kilogramm Milch, 4,05 Prozent Fett und 3,5 Prozent Eiweiß.

Dr. Ernst Bohlsen, Geschäftsführer des Landeskontrollverbandes, sieht bestätigt, dass Weser-Ems eine gute Region für Milcherzeugung ist, denn trotz der hohen Leistungssteigerung von insgesamt über 400 Kilogramm Milch in den vergangenen beiden Kontrolljahren und einer fixen Milchquote sank die Anzahl der Kühe in der Milchleistungsprüfung insgesamt nur geringfügig auf 300 137.

Abgenommen hat die Zahl der Kühe in den Gebieten Emsland/Südoldenburg. 4,2 Prozent weniger Tiere grasten dort auf den Weiden.