• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Verteidiger von Niels Stolberg schlagen Deal aus

24.08.2017

Bremen Eines der größten Wirtschaftsstrafverfahren der deutschen Schifffahrtsbranche zieht sich weiter in die Länge. Im Prozess um den Niedergang der Bremer Reederei Beluga lehnte die Verteidigung des angeklagten Ex-Beluga-Chefs Niels Stolberg (56) am Mittwoch den Verständigungsvorschlag der Kammer ab. „Aus unserer Sicht gibt es keinen Grund, uns auf diesen Deal einzulassen“, sagte Verteidiger Bernd Groß. „Wir halten die Vorstellung für überhöht.“

Lesen Sie hier Hintergründe zur Beluga-Krise und dem Prozess

Die Reederei Beluga ging 2011 mit einer Reihe von Tochterfirmen in die Insolvenz. Stolberg und drei seiner leitenden Mitarbeiter müssen sich seit Januar 2016 wegen Untreue und Betrugs in zweistelliger Millionenhöhe verantworten. Um das Verfahren abzukürzen, hatte die Kammer im Juli für den schwer erkrankten Stolberg eine Freiheitsstrafe zwischen drei Jahren und sechs Monaten und drei Jahren und neun Monaten vorgeschlagen. Die Verteidigung hält eine Bewährungsstrafe für angemessen.

Die drei mitangeklagten Ex-Beluga-Manager müssten dem Vorschlag der Kammer zufolge mit Bewährungsstrafen von mindestens acht Monaten bis maximal einem Jahr und zehn Monaten rechnen. Der Verteidiger eines angeklagten Ex-Managers zeigte sich damit einverstanden und forderte, das Verfahren seines Mandanten abzutrennen. Die beiden anderen angeklagten Ex-Manager waren am Mittwoch beurlaubt.

Stolbergs Verteidiger stellten mehrere Beweisanträge. Sie forderten, Stolbergs früheren Steuerberater, einen Wirtschaftsprüfer und einen Schiffsgutachter als Zeugen zu laden. Die Kammer will am 6. September bekanntgeben, wie sie mit den Anträgen umgeht.

Weitere Nachrichten:

Beluga

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.