• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Stolberg will Luxus-Baumhäuser bauen und tarnt sich als „Rudolf“

13.04.2019

Bremen Niels Stolberg, wegen Betrugs verurteilter Ex-Chef der insolventen Bremer Beluga-Reederei, will jetzt offenbar Luxus-Baumhäuser bauen, ein Projekt an der Schlei in Schleswig-Holstein ist nun aber gescheitert, berichtet der „Weser Kurier“. Nach einem Bericht der „Eckernförder Zeitung“ soll die Gemeindevertretung von Rieseby das Projekt abgelehnt haben – kurz nachdem die Ratsmitglieder erfuhren, mit wem sie es tatsächlich zu tun hatten. Stolberg hatte sich demnach zuvor nicht Niels genannt, sondern nur seinen zweiten Vornamen benutzt: Rudolf. Erst nach einem Tipp eines Journalisten aus Berlin, der die lokale Berichterstattung verfolgt hatte, flog die Tarnung auf und das Projekt wurde aufs Eis gelegt.

Stolberg war am 15. März 2018 zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Bremen befand ihn des gemeinschaftlichen Kreditbetruges und der Untreue in besonders schwerem Fall schuldig. Das Urteil ist mehr als ein Jahr später noch nicht rechtskräftig: Der BGH muss noch über Stolbergs Revision entscheiden.

SPEZIAL zur Beluga-Krise

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.