• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Führungswechsel im Bremer Mercedes-Werk

15.06.2018

Bremen Das Bremer Mercedes-Werk bekommt einen neuen Chef: Markus Keicher wird zum 1. September die Position des Standortverantwortlichen von Peter Theurer übernehmen, teilte der Autobauer am Donnerstag mit.

Theurer wechselt als „Chief Engineer Produktion“ nach Stuttgart. Dort soll er künftig die Produktanläufe mit den Partnern aus Produktion, Entwicklung und Einkauf für alle Produktionswerke der S-, E- und C-Klasse weltweit verantworten. Der gebürtige Schwabe stand seit Oktober 2015 an der Spitze des Bremer Werkes.

Sein Nachfolger Keicher arbeitet schon lange für den Daimler-Konzern. Nach dem Maschinenbau-Studium in Stuttgart und Promotion in London trat er zunächst in die damalige Nachwuchsgruppe ein. Nach verschiedenen Führungs- und Projektaufgaben wechselte er 2011 für das Unternehmen nach China in das Gemeinschaftsunternehmen „Beijing Benz Automotive Co“. Dort war er für den Aufbau des ersten Mercedes-Motorenwerks außerhalb Deutschlands verantwortlich.

Aktuell leitet Keicher die Motorenproduktion am Standort Untertürkheim und fungiert zusätzlich als Sprecher des gesamten Produktionsverbundes der Motoren weltweit. „Mit dem anstehenden Anlauf des ersten Elektrofahrzeugs EQ, dem EQC, übernehme ich das Werk zu einem historisch einmaligen Zeitpunkt“, sagte er zu seiner künftigen Aufgabe in Bremen.

Mit 12 500 Mitarbeitern ist Mercedes Bremen größter privater Arbeitgeber der Region. Aktuell werden zehn Modelle am Standort gefertigt.

Der Führungswechsel in Bremen fällt in eine unruhige Zeit für den Autobauer. Anfang der Woche kündigte Bundesverkehrsminister An-dreas Scheuer einen Pflichtrückruf für 238 000 Daimler-Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung an. Neben dem Kleintransporter Vito geht es dabei insbesondere um ein Modell der C-Klasse sowie eine Variante des sportlichen Geländewagens GLC. Sowohl die betroffene C-Klasse als auch das Modell GLC werden in Bremen produziert.

Jörg Schürmeyer
Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2041

Weitere Nachrichten:

Mercedes-Benz

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.