Butjadingen - Butjadingen braucht zusätzliche Kindergartenplätze. Geschaffen werden sollen sie durch einen Anbau an die bestehende Kita in Stollhamm. Die Pläne dafür hat der Nordenhamer Architekt Thomas Schramm jetzt dem Bauausschuss des Gemeinderats vorgestellt.

Im Juni hatte der Rat beschlossen, dass der Anbau an die Kita in Stollhamm errichtet werden soll. Im Juli hatte eine von der Verwaltung eingesetzte Arbeitsgruppe getagt. Es war nur diese eine Sitzung nötig, da waren sich die Beteiligten bereits einig, wie der Anbau aussehen soll. Entstanden sind die Pläne in enger Zusammenarbeit nicht zuletzt mit der Kindergartenleitung, die ihre Wünsche und Anregungen formuliert hat.

Der Anbau soll westlich an das Gebäude angedockt werden. Er wird einen 50 Quadratmeter großen Gruppenraum – das ist dann der dritte, über den die Kita verfügen kann – sowie einen ebenfalls rund 50 Quadratmeter großen Mehrzweckraum umfassen. Hinzu kommt ein Ruheraum, der erforderlich ist, wenn in dem Anbau ganztägig Krippenkinder betreut werden.

Eine Bodenuntersuchung für die Pfahlgründung ist laut Thomas Schramm erfolgt, die Baugenehmigung beim Landkreis beantragt. Der Architekt geht davon aus, dass sie spätestens Ende Oktober, Anfang November eingehen wird. Die Gründung soll noch dieses Jahr erfolgen, der Anbau dann nach sechsmonatiger Bauzeit pünktlich zum neuen Kindergartenjahr Mitte 2020 in Betreib genommen werden. Die von der Gemeinde zu tragenden Kosten hat der Architekt mit 378 000 Euro angegeben.

Joachim Wulf, der in der Gemeindeverwaltung für das Thema Kindergärten zuständig ist, sagte, dass das Landesjugendamt angemerkt habe, dass der Ruheraum mit zehn Quadratmetern zu knapp bemessen sei. Das Landesjugendamt erteilt die Betriebsgenehmigungen für Kindertagesstätten. Indes ist laut Joachim Wulf nicht gesetzlich vorgeschrieben, wie groß ein Ruheraum zu sein hat. Notfalls ließe sich ein geplanter Geräteraum als zweiter Ruheraum einrichten. Vorerst soll nun aber ein weiteres Gespräch mit dem Landesjugendamt geführt werden.