• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Fotos: Cewe im ersten Quartal erneut mit Gewinn

12.05.2017

Oldenburg Der Oldenburger Fotodienstleister Cewe hat das bisher traditionell verlustbringende erste Quartal zum zweiten Mal in der Unternehmensgeschichte mit einem leichten Gewinn abgeschlossen. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag das Plus im ersten Quartal 2017 mit 0,6 Millionen Euro auf Vorjahresniveau, wie die Cewe Stiftung & Co. KGaA am Donnerstag mitteilte. Nach Steuern stieg das Ergebnis von 0,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 0,5 Millionen Euro.

Der Großteil des Gewinns wird im Fotodienstleistungsbereich im Zuge der Digitalisierung mittlerweile im vierten Quartal erwirtschaftet. Das erste Quartal galt lange Zeit als Verlustquartal. Mit Blick auf die Geschäftszahlen aus dem ersten Quartal bekräftigte die Cewe-Führung ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr, in dem das Unternehmen ein Ebit von 45 bis 51 Millionen Euro anstrebt (2016: 47,0 Millionen).

Leicht rückläufig war bei Cewe im ersten Quartal dagegen der Umsatz. Dieser lag in den ersten drei Monaten 2017 bei 118,6 Millionen Euro (Vorjahr: 119,2 Millionen).

Cewe-Vorstandschef Dr. Rolf Hollander zeigte sich dennoch zufrieden. „Wir haben im ersten Quartal besondere Belastungen wie etwa die in Deutschland und Österreich erhöhte Umsatzsteuer auf Fotobücher sowie die negativen Auswirkungen des Brexit auf unseren kommerziellen Online-Druck durch bessere Entwicklungen anderer Produkte und Märkte kompensiert“, sagte er. Deshalb bestätigen wir unsere Wachstumsziele für das Geschäftsjahr 2017.“

Im wichtigsten Geschäftsfeld Fotofinishing blieb der Umsatz mit 85,6 Millionen Euro (Vorjahr: 85,5 Millionen) im ersten Quartal 2017 zwar praktisch konstant, allerdings gab es Verschiebungen innerhalb des Segments. So ging der Absatz der Cewe Fotobücher – vermutlich auch bedingt durch die Mehrwertsteuererhöhung um 9,3 Prozent auf 1,16 Millionen zurück. Auch bei der Zahl der Digitalfotos gab es ein Minus um 9,2 Prozent auf 428,4 Millionen. Im Gegenzug verzeichnete Cewe aber deutliche Zuwächse bei Wandbildern und anderen Markenprodukten rund ums Foto.

Der Trend von „Masse zu Klasse“ hat sich fortgesetzt, hieß es bei Cewe. Nach Unternehmensangaben legte der Umsatz pro Foto um 10,4 Prozent auf 19,55 Cent zu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An der Börse stießen die Geschäftszahlen auf ein gemischtes Echo. Das erste Quartal habe die Erwartungen erfüllt, schrieb Börsenexperte Thilo Kleibauer vom Analysehaus Warburg Research und empfahl die Cewe-Aktie unverändert zum Kauf.

Die Cewe-Aktie büßte dennoch am Donnerstag etwas ein. Zum Handelsschluss gab sie um rund 0,7 Prozent nach und lag bei 82,51 Euro.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.