Cloppenburg - Eine höhere Bilanzsumme, mehr Mitarbeiter, leichter Zuwachs beim Betriebsergebnis und eine Steigerung beim betreuten Kundenvolumen – das erste Halbjahr 2019 ist aus Sicht der Genossenschaftsbanken im Landkreis Cloppenburg sehr positiv gelaufen.

„Das erwartete Betriebsergebnis zum Jahresende wird einen leichten Zuwachs aufweisen und liegt mit circa 30 Millionen Euro etwas über dem Vorjahresniveau. Zudem haben sich auch alle weiteren banküblichen Kennzahlen im Vergleich zum Vorjahr positiv entwickelt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreisarbeitsgemeinschaft der Genossenschaftsbanken. So sei die Zahl der Mitarbeiter gestiegen und die Anzahl der Filialen und damit die Bargeldversorgung im ländlichen Raum stabil. „Wir sind vor Ort verwurzelt, und das bleibt eine wichtige Säule unserer erfolgreichen Arbeit“, bilanzierte der Sprecher der Kreisarbeitsgemeinschaft (KAG) der Volks- und Raiffeisenbanken sowie Spar- und Darlehenskassen im Landkreis Cloppenburg, Jürgen Fuhler.

Die Bilanzsumme der acht Kreditinstitute – dazu gehören die Volksbanken Bösel, Emstek, Essen-Cappeln, Lastrup und Löningen, die Raiffeisenbank Scharrel, die Spar- und Darlehnskasse Friesoythe sowie die im Juni 2019 aus der Volksbank Cloppenburg und Raiffeisenbank Garrel fusionierte VR-Bank in Südoldenburg – stieg im ersten Halbjahr um 2,8 Prozent auf mehr als drei Milliarden Euro. Zwar verzeichnete die KAG aufgrund der Niedrigzinspolitik einen leichten Rückgang des Zinsüberschusses, konnte diesen aber durch ein kontinuierliches Wachstum im Kunden- und im Verbundgeschäft kompensieren.

„Wir bleiben unseren genossenschaftlichen Werten verpflichtet. So sind wir auch in Zeiten von großer Unruhe gerade im Bankensektor ein vertrauenswürdiger Finanzpartner für unsere Privat- und Firmenkunden. Deshalb konnten wir auch im ersten Halbjahr im Bereich der Kunden und Mitglieder erneut wachsen“, so Fuhler weiter. Insgesamt sei das betreute Kundenvolumen um 3,5 Prozent auf fast 5,5 Milliarden Euro gestiegen – und erreicht damit einen neuen Höchstwert.

Die Kunden hätten während der andauernden Niedrigzinsphase vom starken genossenschaftlichen Finanzverbund profitiert: „Auf Kundenseite steigt der Bedarf nach alternativen Anlageformen weiter“, betonte Fuhler. Mit Hilfe der Verbundpartner könnten für die Kunden vernünftige Ertragschancen erwirtschaftet werden.

Die acht Genossenschaftsbanken im Landkreis Cloppenburg sind mit gut 450 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber. „Und dass wir als Arbeitgeber attraktiv sind, zeigt sich nicht zuletzt an der Anzahl unserer Auszubildenden“, resümierte Fuhler. Die Ausbildungsquote liegt im Bundesdurchschnitt bei fünf Prozent – die Quote der KAG bei zehn Prozent (16 Azubis im ersten Ausbildungsjahr).