• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Hauptversammlung: Conti startet schwungvoll ins Jahr

26.04.2014

Hannover Der weltgrößte Autozulieferer Continental profitiert von der guten Branchenkonjunktur und rechnet im laufenden Jahr mit spürbaren Zuwächsen. „Nordamerika dürfte weiter zulegen. Solides Wachstum sehen wir in Asien mit China als Zugpferd. Und Europa kommt langsam aus dem Tal“, sagte Conti-Chef Elmar Degenhart am Freitag bei der Hauptversammlung in Hannover.

Nach einem guten Jahresstart hob der Konzern die Erwartung für das laufende Jahr bereits zu diesem frühen Zeitpunkt leicht an. Neben guten Eckzahlen ließ in Hannover aber vor allem eine Personalie aufhorchen: Wie erwartet trennt sich Conti von seiner ersten Vorstandsfrau Elke Strathmann und holt eine neue Managerin an Bord.

Elke Strathmann (56) verlässt Conti und Ariane Reinhart (44), bisher noch Personalchefin bei der britischen Volkswagen-Nobelmarke Bentley, übernimmt das Ressort Personal zum 1. Oktober. Berichten zufolge fehlte Strathmann zuletzt der Rückhalt in großen Teilen des Top-Managements. Bis Reinhart im Herbst beginnt, wird Finanzvorstand Wolfgang Schäfer das Personalressort leiten.

Reine Männersache

Frauen in Vorstandsetagen deutscher Konzerne sind noch immer eine Seltenheit. Noch seltener sind nur noch weibliche Vorstandschefs. Auf dem Weg zu mehr Geschlechtergerechtigkeit fehlt zudem noch immer die Dynamik, wie eine aktuelle Analyse der Beratungsexperten von Ernst & Young (EY) zeigt.

Unter den Vorstandsmitgliedern der 160 deutschen börsennotierten Unternehmen aus Dax, MDax, SDax und TecDax machten Frauen zuletzt nur sechs Prozent aus. Zum Stichtag 30. Dezember 2013 waren 42 der 687 Vorstandsmitglieder weiblich. Im Vergleich zur Jahresmitte (30. Juni 2013) ist dieser Wert konstant geblieben.

Wie aus den am Freitag präsentierten Eckdaten hervorgeht, stieg der Umsatz bei Conti im ersten Jahresviertel gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent auf 8,4 Milliarden Euro. Das Wachstum der Erlöse war dabei noch belastet vom starken Euro-Kurs. „Ohne den Effekt des starken Euro hätten wir um über acht Prozent zugelegt, also doppelt so viel“, sagte Degenhart.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der für die Conti-Prognose wichtige Wert, das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit), legte sogar um knapp 20 Prozent auf rund 953 Millionen Euro zu. Jedoch ist die Vergleichsbasis zum Startquartal 2013 günstig. Degenhart ist dennoch zuversichtlich, den Schub aufrecht zu erhalten. „Denn im zweiten Quartal scheint sich der gute Trend der ersten drei Monate fortzusetzen“, sagte er.

Aktionärsschützer lobten das Conti-Management. „Wir haben das Gefühl, dass das operative Geschäft in sehr sehr guten Händen ist“, sagte etwa Heiko Barkemeyer, Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.