• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Jobsicherung und Einsparungen bei Boge in Damme

01.10.2019

Damme Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter auf einen Tarifvertrag zur Zukunfts- und Beschäftigungssicherung an den deutschen Standorten des Autozulieferers Boge Elastmetall geeinigt. Wie Boge Rubber & Plastics in Damme mitteilte, sieht der Vertrag einen fünfjährigen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vom 1. August 2019 bis 31. Juli 2024 für alle Beschäftigten, die am 1. August unbefristet an den deutschen Standorten beschäftigt sind, vor. Im Gegenzug hätten die Verhandlungsparteien zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit „erhebliche Einsparungen sowohl in tariflichen als auch in betrieblichen Entgeltbestandteilen“ vereinbart.

Wie genau diese Einsparungen aussehen und in welchem Umfang Personalkosten gespart werden sollen, teilte das zum chinesischen Konzern TMT gehörende Unternehmen nicht mit. Geplant sei zudem ein Investitionspaket und der Bau eines Innovationscenters in Osnabrück.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.