• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Fischer: „MSC Zoe“ fuhr eine Abkürzung

11.01.2019

Den Haag Kam es zur Havarie der „MSC Zoe“, weil deren Kapitän eine Abkürzung fuhr? Nach einem Bericht des „Leeuwarder Courant“ sagen Fischer, dass das Schiff eine südliche Route genommen hat, um Zeit zu sparen. Dieser Seeweg befindet sich knapp 30 Kilometer vor den Inseln und ist maximal 20 Meter tief. Die voll beladene „MSC Zoe“ hat einen Tiefgang von 16 Metern. Im Sturm könnte, so die Vermutung, das Schiff aufgesetzt und dadurch die Container verloren haben. Das zuständige Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft in Den Haag bestätigte gegenüber der NWZ, dass die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt und die Fahrtroute Teil der Ermittlungen ist.

Die „MSC Zoe“ hatte vorige Woche bei stürmischer See auf dem Weg nach Bremerhaven 281 Container verloren, darunter zwei mit gefährlicher Ladung.

Weitere Nachrichten:

MSC | Staatsanwaltschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.