• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Deutsche sollen im Urlaub büffeln

04.08.2007

BERLIN /OLDENBURG 40 bezahlte freie Tage im Jahr, Nummer Zwei in Europa bei Urlaub und Feiertagen für die Deutschen – das lässt der Wirtschaft keine Ruhe. „Die Arbeitnehmer in Deutschland müssen mehr Ferien- und Freizeit in Weiterbildung investieren“, meldete sich der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, jetzt zu Wort.

„Wir haben zusammen mit Schweden die meisten Urlaubs- und Feiertage – da ist genug Luft für beides: Erholung und Weiterbildung“, folgerte Wansleben aus einer Untersuchung, laut der die Deutschen nach Schweden (43 Tage) in punkto Freizeit vorne liegen. Das sei geboten, auch vor dem Hintergrund des Mangels an Fachkräften.

Zustimmung gab es aus dem Arbeitgeberlager. „Durch Weiterbildung investieren auch die Mitarbeiter in ihre eigene Zukunft“, sagte Dirk Heitkötter, Sprecher des Arbeitgeberverbands Oldenburg. Da die Unternehmen massiv in Weiterbildung investieren, könne auch eine gewisse Gegenleistung der Arbeitnehmer erwartet werden.

Auf Ablehnung stieß der Vorstoß dagegen beim arbeitsmarktpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralf Brauksiepe: „Es gibt keinen Anlass, auf tarifliche Urlaubsansprüche zu verzichten.“ Es gebe in diversen Bundesländern einen Anspruch auf Bildungsurlaub, der aber „relativ wenig“ in Anspruch genommen werde.

Sein SPD-Kollege Klaus Brandner lehnte gegenüber unserer Berliner Redaktion ebenfalls strikt ab: „Die Arbeitsdichte und die Produktivität beim Exportweltmeister Deutschland sind so hoch, dass der Urlaub dringend zur Regeneration benötigt wird.“ Die Gewerkschaften wiesen darauf hin, dass man ohnehin in dieser Frage in verschiedenen Tarifbereichen schon Zugeständnisse gemacht habe. „Es kann aber nicht angehen, dass grundsätzlich Weiterbildung in die Urlaubszeit verlegt wird“, sagte Jannette Scheele, Gewerkschaftssekretärin bei „Verdi“ Weser-Ems.

Wansleben selbst wurde am Freitag von der Frage, was er in seinem Urlaub denn unternehme, sichtlich überrascht und fand doch noch eine Antwort: „Englische Krimis lesen, um in der englischen Sprache drin zu bleiben“, sagte er, und ansonsten „14 Tage Urlaub auf dem Wasser“. Mit dieser Soft-Variante von Fortbildung im Urlaub dürften sich die meisten anfreunden können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.