• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

FLUGZEUGBAU: „Die Balance bei EADS muss bleiben“

09.03.2007

BERLIN /VAREL Airbus war Thema im Bundestag. Dort kam auch das Werk Varel zur Sprache.

Von Olaf Reichert BERLIN/VAREL - Die Bundesregierung hat das Verlangen des französischen Wirtschaftsministers Thierry Breton nach einem stärkeren Einfluss Frankreichs beim europäischen Flugzeugbauer Airbus zurückgewiesen. Wirtschafts-Staatssekretär Peter Hintze (CDU) widersprach ausdrücklich der Forderung aus Paris und erklärte: „Die deutsch-französische Balance muss erhalten bleiben.“ Allerdings bestehe man nicht auf einer Doppelspitze bei der Airbus-Führung so lange das deutsch-französische Gleichgewicht bei der Verteilung der Posten gesichert sei. Breton forderte, das Kräfteverhältnis von 50:50 müsse zu Gunsten Frankreichs auf 60:40 verändert werden.

Bei einer Aktuellen Stunde des Bundestages zur Airbus-Krise erteilte der frisch gebackene Luftfahrt-Koordinator der Bundesregierung staatlichen Interventionen bei Airbus eine Absage. „Ein Zurück zur Staatswirtschaft wäre ein Fehler“. Aber auch ein „Weiter so“ wäre falsch, meinte Hintze. „Wer sich mit dem Status quo vermählt, wird rasch Witwer. Airbus muss handeln um zu bestehen, um Arbeitsplätze und Zukunftstechnologien zu sichern.“

Niedersachsens Wirtschaftsminister Walter Hirche, der für die FDP sprach, warf dem Airbus-Management unter anderem handwerkliche Fehler im Umgang mit dem Risiko des schwankenden Dollar-Kurses vor. Der Staat dürfe sich nicht in betriebswirtschaftliche Entscheidungen einmischen, müsse aber auf Schieflagen achten. Garrelt Duin, industriepolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, kritisierte die Informationspolitik des Flugzeugbauers. „Deutschland-Chef Gerhard Puttfarcken hat vor einem Jahr das Vareler Werk noch als Perle im EADS-Verbund bezeichnet.“ Warum das Werk nun verkauft werden solle, könne kein Mitarbeiter verstehen. „Es fehlt jegliche betriebswirtschaftliche Begründung“, sagte Duin. Die Linkspartei forderte staatliche Interventionen. Das wurde von den übrigen Fraktionen im Bundestag abgelehnt.

Die Fluggesellschaft Finnair hat die Zahl ihrer Bestellungen für das nachgebesserte Airbus-Zukunftsmodell A350 um zwei auf 15 erhöht. Insgesamt wurden acht Airbus-Jets bestellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.