Oldenburg - Waschen, Putzen, Kochen: Die 1. Grünkohl-Weltmeisterschaft wird am Samstag, 14. Januar 2017, in der Oldenburger Bauwerkhalle ausgetragen. Unter den Augen einer „hochkarätig zusammengesetzten Jury“, wie es in einer Mitteilung der veranstaltenden Kreativen Runde heißt, soll vor Publikum in drei Gruppen an sieben Tischen gekocht werden.

Dabei wird es auf Kreativität ankommen, denn „das Grünkohlgericht darf nicht auf traditionelle norddeutsche Weise entstehen“. Alles andere ist erlaubt – ein vegetarisches oder veganes Hauptgericht, Grünkohl als Gemüse zu Fisch oder Fleisch oder als Dessert. Ziel sei, „Grünkohl neu und innovativ zu interpretieren“.

Bewerben können sich Amateur-, Hobby- und professionelle Köche aus aller Welt bis zum 15. Dezember. Es muss ihnen nur gelingen, die Kreative Runde mit einem guten Bewerbungsschreiben und einem kreativen Rezept zu überzeugen. Die Siegerin oder der Sieger wird mit der „Goldenen Palme von Oldenburg 2017“ ausgezeichnet.

Die Schirmherrschaft hat die amtierende Oldenburger Kohlkönigin, die Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka übernommen.

Die Jury setzt sich zusammen aus: Marc Pargmann (Vorsitz, Oldenburg), Prof. Dr. Dirk Albach (Direktor des Botanischen Gartens Oldenburg), Petra Bley-Schultz (Edewecht), Hans-Joachim Harms (Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen), Prof. Dr. Eberhard Haunhorst (Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) und Renate Monse (Oldenburg).

Veranstalter ist die Kreative Runde Oldenburg, ein Zusammenschluss von freiwillig und ehrenamtlich tätigen Oldenburgern. Ihr Ziel ist es, die Stadt Oldenburg durch ungewöhnliche und sympathische Aktionen bekannter zu machen.