• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Dorfapotheke wird Pharmariese

21.06.2014

Melsungen In der Medizintechnik häufen sich die Megafusionen und -übernahmen. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der US-Konzern Medtronic seinen irischen Wettbewerber Covidien schlucken will – für die immense Summe von rund 42,9 Milliarden Dollar. Unbeeindruckt von den vielen Transaktionen ist die B.Braun Melsungen AG.

Als Familienunternehmen, das seit 175 Jahren besteht, wird es von diesem Fusionskarussell nicht erfasst. Die Nordhessen haben den Aufstieg zu einem Konzern mit Milliardenumsatz geschafft. Und sie wollen ihre stabile Struktur nicht aufs Spiel setzen.

„B.Braun war und ist ein Familienunternehmen, in dem es auch Familienmitgliedern immer wichtig war, Verantwortung zu übernehmen und das Unternehmen an die nächste Generation weiterzugeben“, sagt Firmenchef Heinz-Walter Große. Nach fast einem halben Dutzend Generationen von Brauns ist er der erste Nicht-Braun an der Spitze des Unternehmens.

Groß geworden ist B.Braun vor allem unter Ludwig Georg Braun. Der frühere Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) stand bis 2011 rund 34 Jahre lang dem Unternehmen vor. Zu Beginn waren es noch etwa 3000 Mitarbeiter und rund 517 Millionen D-Mark Umsatz. Daraus wurden Milliardenumsätze und Zehntausende Mitarbeiter.

Seit 2011 setzt Große den Wachstumskurs seines Vorgängers fort. Unter ihm knackte der Konzern 2012 erstmals die Marke von fünf Milliarden Euro Umsatz. 2013 kletterten die Erlöse um knapp 122 Millionen auf 5,17 Milliarden Euro. Unter dem Strich wuchs der Konzerngewinn auf 315,5 Millionen Euro (2012: 288,6), das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte. Für 2014 prognostiziert der Vorstand ein erneutes Umsatzplus zwischen drei und sieben Prozent.

Vor genau 175 Jahren hatte Julius Wilhelm Braun mit der Rosen-Apotheke in dem nordhessischen Städtchen angefangen. Am 23. Juni 1839 kaufte er die Apotheke und legte damit den Grundstein für den Konzern mit Niederlassungen in 61 Ländern und 50 000 Mitarbeitern weltweit.

Mittlerweile stellt B.Braun unter anderem Spritzen, Nährlösungen und Pflaster her, aber auch Infusionspumpen und 3D-Operationsgeräte. Mit der „Braunüle“ ist der Firmenname als fester Begriff für eine Dauerkanüle in den Mediziner-Jargon eingegangen.

Das Unternehmen habe den Fortschritt in der Medizin mit vorangetrieben, betont B.Braun-Chef Große. Die Strategie auch für die Zukunft sei: „Neue Märkte zu erschließen und sich nicht von einer Region abhängig zu machen, um auf diese Weise Krisen besser trotzen zu können.“

Den „Braunianern“ wird ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl nachgesagt. „B.Braun ist ein guter Arbeitgeber. Es gibt Tarifverträge“, sagt Friedrich Nothhelfer, Leiter des Bezirks Kassel der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE). Der Zukunftssicherungsvertrag – die Mitarbeiter müssen bis zu 40 Stunden pro Woche arbeiten, dafür werden sie am Erfolg beteiligt – läuft in diesem Jahr aus.

Über einen neuen Vertrag wird aber schon verhandelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.