• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Druck auf Milchbetriebe steigt

29.05.2015

Rostrup Enorme Chancen für die Milchwirtschaft sieht Dr. Albert Hortmann-Scholten, Leiter des Fachbereichs Betriebswirtschaft der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, durch das Freihandelsabkommen TTIP. Allerdings werde sich der Wettbewerbsdruck auf die Milchbetriebe erhöhen, wenn sich die Märkte öffnen, sagte Hortmann-Scholten bei einer Diskussionsveranstaltung des Wirtschaftsrats der CDU, Landesverband Niedersachsen, am Mittwochabend in Rostrup.

Probleme sieht der Experte für die Fleischerzeuger, insbesondere für Geflügel- und Schweine-Produzenten. Die Tierschutzstandards in Deutschland würden im offenen Wettbewerb nicht bestehen können. Ähnlich betroffen sei der Eiermarkt. Der Grünen-Bundestagabgeordnete Peter Meiwald, der der Einladung des Wirtschaftsrats gefolgt war, verteidigte die ablehnende Haltung der Grünen zum Freihandelsabkommen. Probleme sieht er bei der unterschiedlich gehandhabten Produkthaftung. Chancen sieht dagegen Prof. Dr. Ulrich von Jeinsen, Vorsitzender der American Chamber of Commerce.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.