• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Studie: Emden bei Kurzarbeit vorn

30.06.2020

Düsseldorf /Emden Emden und Wolfsburg haben zu Beginn der Corona-Krise im März und April die bundesweit höchsten Quoten an Kurzarbeit verzeichnet. In den beiden VW-Städten traf dies in den zwei Monaten auf mehr als die Hälfte der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu, ermittelte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Böckler-Stiftung. Demnach lag die Kurzarbeits-Quote in Emden bei 56,0 und in Wolfsburg bei 52,2 Prozent.

Insgesamt lag der April-Wert für alle deutschen Städte und Kreise den Forschern zufolge im Schnitt bei gut 31 Prozent. Kurzarbeit durch die Corona-Krise traf vor allem Regionen mit einem hohen Anteil von Betrieben aus der Metall- und Elektroindustrie sowie Urlaubsgebiete.

Die Experten hatten Regionaldaten der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur angemeldeten Kurzarbeit ausgewertet. Diese Zahlen dürften deutlich höher sein als die der tatsächlich kurzarbeitenden Beschäftigten. Die Unternehmen hätten oft vorsorglich für größere Gruppen Kurzarbeit angemeldet. Regionale Daten zur tatsächlich umgesetzten Kurzarbeit würden erst in einigen Monaten vorliegen.

Für die Ermittlung der Kurzarbeitsquote wird die Zahl der Personen, für die Kurzarbeit angezeigt wurde, ins Verhältnis gesetzt zur Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Weitere Städte in Niedersachsen mit hohen Quoten jenseits der 40-Prozent-Marke waren das Ammerland (42,7), Osterholz (40,2) und Delmenhorst (40,1).

Überdurchschnittlich viel Kurzarbeit wurde in Deutschland auch in Fremdenverkehrsregionen wie dem Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (41,4 Prozent) und dem Oberallgäu (40,4 Prozent) angemeldet. Die Krise habe „viele kleinere Betriebe hart getroffen, und die haben schnell mit Kurzarbeit reagiert“, betonte WSI-Forscher Helge Emmler.

Vergleichsweise wenig Kurzarbeit ist dagegen in Städten mit starken Chemie- und Pharmakonzernen, wie Ludwigshafen und Leverkusen, angemeldet worden.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.