Die Streuobstwiese am Vielstedter Kirchweg wieder auf Vordermann gebracht. Bei der Wiesenmahd wurde die Nabu-Ortsgruppe Hude unterstützt von Helmut Wichmann von den Frünn van de ole Landmaschin. Die Obstbaumwiese wurde 2005 durch die Aktionsgemeinschaft für Hude (AGfH) angelegt. Seit Auflösung der AGfH wird die Wiese vom Nabu betreut. Insgesamt wachsen hier 32 Apfel-, je drei Zwetschgen- und Kirschbäume sowie ein Walnussbaum. Bei den Äpfeln handelt es sich um alte Sorten wie z.B. Goldparmäne, Gravensteiner, Jakob Fischer oder Roter Boskop. Der Streuobstbau ist eine extensive Wirtschaftsweise mit hochstämmigen Obstbäumen, die vor allem für viele Tierarten lebensnotwendig ist. Viele der rund 3000 Sorten kommen nur regional vor und sind ein Kultur- und Naturerbe von hohem Wert. Auf Streuobstwiesen wurden insgesamt mehr als 5000 Tierarten nachgewiesen. BILD: Nabu