Elmeloh - Gute Nachrichten für die Anwohner, die schon seit längerer Zeit auf eine Fußgängerampel an der Elmeloher Straße warten. Mit dem Bau der geplanten Anlage soll voraussichtlich noch in diesem Jahr begonnen werden. Der Auftrag an die Baufirma sei vergeben, sagte Sabine Finke, Fachdienstleiterin Verkehr bei der Gemeindeverwaltung, auf Nachfrage. „Das Ziel ist, in diesem Jahr noch anzufangen.“

Die geplante Fußgängerampel soll das Überqueren der vielbefahrenen Straße vor dem neuen Netto-Supermarkt erleichtern. Und eigentlich sollte die Ampel auch bereits fertig sein: Der Beschluss sei vor drei Jahren gefasst worden, sagte Reinhard Siemer, Vorsitzender des Heimat- und Ortsvereins Elmeloh-Almsloh. Bereits in der Diskussion über die Ansiedelung des Marktes sei über eine Querungshilfe gesprochen worden. Der Vorsitzende hätte es sinnvoll gefunden, wenn die Fußgängerampel zusammen mit dem Markt fertiggestellt worden wäre. Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins im Frühjahr habe Bürgermeisterin Alice Gerken angekündigt, dass die Ampel bis Juni fertiggestellt werden solle, berichtete Siemer. „Es ist traurig, dass sie noch nicht gebaut worden ist.“

Als Gründe für die Verzögerung führt Fachdienstleiterin Sabine Finke an, dass es sich bei der Elmeloher Straße um eine Kreisstraße handele und eine Abstimmung mit dem Straßenbauamt des Landkreises erfolgen musste. Doch jetzt ist das Projekt ihren Angaben nach auf dem Weg: Ausschreibung und Vergabe seien erfolgt, auch ein Gespräch mit der beauftragten Firma habe bereits stattgefunden, sagte die Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung. Wenn das Material bestellt sei und das Wetter mitspiele, solle noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden.

Zwischen der Einfahrt des Netto-Marktes und der Straße Bökenbusch entsteht die erste Dunkelampel in der Gemeinde Ganderkesee: Sie zeigt laut Sabine Finke nur dann ein Lichtsignal und ein Männchen an, wenn ein Fußgänger die Straße überqueren will. „Sie reagiert auf Anforderung.“ Im Zuge der Arbeiten soll auf der Seite des Supermarktes auch ein Fuß- und Radweg angelegt werden. Rund 100 000 Euro würden investiert, sagte Henning Kahl, Fachdienstleiter Tiefbau bei der Gemeinde.

Antje Rickmeier
Antje Rickmeier Redaktion Ganderkesee