• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Landwirtschaft: Emotionen kochen bei vielen Bauern hoch

17.06.2015

Westerstede „100 Tage nach dem Ende der Milchquote haben wir kein ,soft-landing‘ erlebt, sondern eine Bruchlandung.“ Damit brachte Ernst Steenken, Moderator einer Diskussionsrunde in Westerstede zum Ende der Milchquote seit 1. April, die Marktentwicklung aus Sicht vieler Milchbauern auf den Punkt.

Dichtes Gedränge herrschte denn auch in Heinemanns Gasthaus: Der niedrige Milchpreis bewegt viele – Milchbauern und auch Verbraucher. Letztere fürchten auch, dass der Trend zu immer größeren Betrieben neue Nahrung erhält.

Die Emotionen kochen hoch. Produktionskosten, die über den Einnahmen liegen und fehlende Krisen- und Interventionswerkzeuge – die Bauern fühlen sich dem System schutzlos ausgeliefert. „Jeder Markt findet eine Regulierung, nur der Milchmarkt nicht“, sagt ein Landwirt in der ersten Reihe und erntet aus der Runde Zustimmung.

Landes-Landwirtschaftsminister Christian Meyer zeigt sich in Westerstede solidarisch mit den Milcherzeugern. „Die Politik muss in den Markt eingreifen. In der jetzigen Situation auf das Prinzip Hoffnung zu setzen, wäre fatal“, sagte der Grünen-Politiker und verweist darauf, die hohen Standards der deutschen Milcherzeuger nicht zu verspielen. Es fehlen aber weiterhin klare Deklarationen der Produkte, um zum Beispiel Weidemilch, für die Verbraucher auch bereit sind mehr zu zahlen, als Marke zu etablieren.

„Die Bauern bluten dafür, dass die Produktion schneller steigt als die Nachfrage“, kritisiert Romuald Schaber, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM). Schaber macht klar: Ändere sich nichts, werden viele, vor allem kleinere Betriebe, auf der Strecke bleiben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ottmar Ilchmann (ABL) gab als warnendes Beispiel den Schweinemarkt an. „Der Preis verlief früher in Zyklen, doch seit Jahren kommt der Preis nicht mehr aus dem Tal. Das könnte uns auch drohen, wenn wir nicht handeln.“

Jan Heusmann, Vorsitzender Landesvereinigung der Milchwirtschaft, schlug an diesem Abend der meiste Gegenwind seitens der Bauern entgegen. Er schlug die Flucht nach vorn vor: „Wir müssen das Quotensystem endlich ad acta legen und nach vorne schauen. In der jüngsten Vergangenheit wurde viel in Märkte und die Zukunft investiert, das wird uns helfen.“

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.