• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Enercon: Betriebsräte üben Kritik

17.02.2015

Aurich Bei dem ostfriesischen Unternehmen Enercon brodelt es weiter zwischen Betriebsräten und gewerkschaftlich aktiven Mitarbeitern sowie der Geschäftsführung des Auricher Windanlagenbauers. „Gewerkschaftlich organisierte Betriebsräte sind bei Enercon nicht gern gesehen und werden zum Teil für ihre Nähe zur IG Metall abgestraft“, heißt es in einem jetzt veröffentlichten offenen Brief vom 29. Januar von 76 Betriebsräten aus 14 verschiedenen Enercon-Tochterfirmen an Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig.

Die Unterzeichner kritisieren, dass Kettwig nur für die ihm gefälligen Betriebsräte ein offenes Ohr habe. Sie verweisen dabei auf die jüngste Ausgabe des Enercon-„Infoblatts“, in dem nur Betriebsräte interviewt worden seien, die ein harmonisches Bild der firmeninternen Abläufe gezeichnet hätten. Den Betriebsräten, die sich eindeutig zur IG Metall bekennen, werde dagegen der Dialog verwehrt.

Die Enercon-Geschäftsführung äußerte sich am Montag auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.