• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Offshore: Erste Hilfe auf hoher See

08.07.2016

Elsfleth /Oldenburg Von Sicherheitstrainings bis zur richtigen Ladungssicherung: Firmen aus dem Bereich Offshore mit Interesse an entsprechenden Aus- und Weiterbildungen für ihre Mitarbeiter haben ab sofort nur noch einen Ansprechpartner, denn die German Wind Academy (GWA/Elsfleth) und die Johanniter-Unfall-Hilfe haben sich zusammengetan. Vorrangiges Ziel: Kompetenzen zu bündeln, denn die künftigen Partner weisen sehr unterschiedliche Qualifikationen im Bereich Fortbildung auf.

Erfahrungen austauschen

„Bisher war es immer ein Problem, dass Firmen für die medizinischen und die technischen Fortbildungen bei verschiedenen Anbietern buchen mussten“, sagt Jan Lutz, Leiter des Fachbereichs „VENTUSmedic Offshore Rescue and Medical Services“ bei der Johanniter-Unfall-Hilfe. Nun sei die GWA alleiniger Ansprechpartner und koordiniere die Termine.

Mit ihren Unterschriften besiegelten Hinrich Eden, Geschäftsführer der GWA, sowie die beiden Vorstände des Regionalverbands Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe, Wilfried Barysch und Markus Wedemeyer, die Vereinbarung über die künftige Zusammenarbeit. Auch der Erfahrungsaustausch steht künftig auf dem Programm. Die Johanniter etwa können von dem ganzheitlichen Notfallrettungskonzept „WINDEAcare“ profitieren. Dabei besetzen die Johanniter die Offshore-Rettungshubschrauber mit rettungsdienstlichem Personal und stellen Notfallsanitäter für die Sanitätsstationen an Offshore-Plattformen in der Nordsee. „Früher hatten wir mit Wasser ja nicht so viel zu tun“, sagt Jan Lutz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Entsprechend würden die Aus- und Fortbildungsangebote an die Anforderung für Offshore angepasst, erklären die Johanniter. Von dem Konzept ist auch Hinrich Eden überzeugt: „Wir sind froh, mit den Johannitern einen Partner gefunden zu haben, der sowohl Erfahrungen in den ganz besonderen physischen und psychischen Herausforderungen hat, denen sich Menschen auf den Offshore-Baustellen stellen müssen, als auch ausgewiesene Fachkompetenz in der Aus- und Fortbildung im medizinischen Bereich“, sagt er.

Viele Angebote

Neben technischen Trainings wie der Qualifizierung zur Elektrofachkraft sollen unter anderem auch Überlebenstrainings in der See, Helikopter-Unterwasser-Ausstiegstrainings, Seminare zum Betrieblichen Brandschutz sowie Kranausbildung angeboten werden. Außerdem bieten die Johanniter nun unter anderem Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe Offshore, Psychosoziale Notfallversorgung sowie Seminare zu Unfallverhütungsvorschriften und Hygiene an. Die Angebotsliste sei allerdings nicht final und werde bei Bedarf angepasst, sagt Jan Lutz.

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.