• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Finanzinvestor Apollo kauft die OLB 

26.06.2017

Oldenburg Paukenschlag am Freitagabend: Der US-Finanzinvestor Apollo übernimmt von der Allianz Deutschland AG deren Anteil (gut 90 Prozent) an der Oldenburgische Landesbank AG (OLB). Das wurde per Pflichtmitteilung an die Finanzmärkte kurz nach Börsenschluss (20 Uhr) bekannt.

Damit endet eine monatelange Hängepartie. Sie hatte auch an den Nerven der rund 2100 Mitarbeiter gezerrt.

Ende September 2016 hatten die Allianz und die OLB kommuniziert, dass „die Allianz verschiedene strategische Alternativen für die teilweise oder vollständige Reduzierung ihres Anteilsbesitzes an der OLB prüft“. Das zog sich dann hin. Über die Monate rankten sich Spekulationen um verschiedenste Banken und Investoren, voran lange die Commerzbank.

Jetzt wurden Nägel mit Köpfen gemacht. Das führen Beobachter darauf zurück, dass Apollo sich den Preis-Vorstellungen des Versicherungsriesen Allianz offenbar am weitesten angenähert hatte. Noch bei der Hauptversammlung am 24. Mai hatte es für die Aktionäre – darunter viele aus der Region – keine neuen Informationen zu dem Thema gegeben.

Das börsennotierte Investment-Unternehmen Apollo Global Management hat seinen Sitz in Purchase (USA). Seit der Gründung 1990 wird in verschiedenste Unternehmensbeteiligungen aus mittlerweile neun Branchen investiert. Das Gesamtvolumen der Anlage-Fonds für Unternehmenbeteiligungen, Kredite und Immobilien wurde (für 2016) mit 197 Milliarden US-Dollar angegeben. Ein Apollo-Büro ist in Frankfurt.

Für den US-Riesen ist Deutschlands Nordwesten nicht neu: Man ist bereits bei der Bremer Kreditbank (Mittelstandsfinanzierung) und dem Bankhaus Neelmeyer (Vermögende Kunden) investiert. Manche Experten wie der Finanz-Professor Stefan Janßen (Jade-Hochschule/Wilhelmshaven) sehen Chancen, dass die börsennotierte Regionalbank OLB Teil eines Dreier-Verbundes werden könnte – als Zentrale, wie er im Gespräch erläuterte. Dann müsste der Einstieg von Apollo nicht unbedingt tiefe Einschnitte bedeuten.

Was die neuen Eigner aus den USA konkret planen – das ist jetzt das zentrale Gesprächsthema unter den Mitarbeitern. Viele bekamen von der Entscheidung am Freitagabend zunächst nichts mit.

Rüdiger zu Klampen
Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2040

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.