• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Flüssiggas: Keine Anlage an der Jade

10.08.2011

WILHELMSHAVEN Der Energieriese RWE wird in Wilhelmshaven auf absehbare Zeit keine Anlage zum Umschlag von Flüssiggas (LNG) errichten. Der Bau der LNG-Anlandeanlage „German Gas Port“ wird „nach Abschluss der laufenden Planungsarbeiten bis auf weiteres zurückgestellt“, teilte eine Sprecherin von RWE Supply & Trading (Essen) am Dienstag dieser Zeitung mit. RWE hatte zuletzt für 2014 die Fertigstellung der Anlage angepeilt.

Grund für diese Entscheidung sei die Ankündigung von Gasunie, den Netzausbau im Bereich Etzel nicht weiter zu verfolgen. Die derzeitige Kapazität des Fernleitungsnetzes reiche aber nicht aus, um die anzulandenden Mengen von verflüssigtem Erdgas aufzunehmen. Sollten sich die Rahmenbedingungen ändern, werde RWE eine Wiederaufnahme des Projekts prüfen.

Beim Projektpartner Nord-West Oelleitung (NWO/Wilhelmshaven) bedauerte man die Entscheidung. „Das wäre ein attraktives Zusatzgeschäft für uns gewesen“, so eine Sprecherin. RWE-Konkurrent Eon hatte bereits 2008 seine LNG-Pläne in Wilhelmshaven zugunsten einer Terminalbeteiligung in Rotterdam gestoppt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.