• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Sonder-Parteitag in Berlin
FDP-Delegierte stimmen Ampel-Koalitionsvertrag zu

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Flugzeugbauer: Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

15.07.2018

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.

Eine Entscheidung wolle der Konzern nun erst im Jahr 2019 treffen, sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg kurz vor Beginn der Farnborough Airshow am Sonntag in London. Die Maschine, die in der Branche bereits als Boeing 797 gehandelt wird, soll die Lücke zwischen den Mittelstreckenjets der 737-Reihe und den Großraumflugzeugen wie dem "Dreamliner" füllen.

In der Branche hatte mancher darauf gewettet, dass Boeing das Konzept der "797" diesmal in Farnborough vorstellt. Dem Konzernchef zufolge gefährdet eine Verschiebung der Entscheidung auf 2019 aber noch nicht das Ziel, dass das erste Flugzeug des Typs im Jahr 2025 in den Liniendienst geht.

Muilenburg und der Leiter der Verkehrsflugzeugsparte, Kevin McAllister, wollen nun noch genauer ausloten, welche Anforderungen der Jet erfüllen muss, damit er sich für den Konzern und die Fluggesellschaften rechnet. Boeing sei mit über 60 möglichen Kunden im Gespräch, sagte McAllister. Außerdem will der US-Konzern nicht nur bei der Maschine selbst neue Maßstäbe setzen, sondern auch die Produktionsweise verbessern.

Das Flugzeug soll etwa 230 bis 270 Passagiere fassen und Entfernungen von bis zu 5000 nautischen Meilen (9260 Kilometer) zurücklegen können. Damit wäre sie im Gegensatz zu Mittelstreckenjets wie der Boeing 737-MAX und dem Airbus A320neo auch auf Langstreckenflügen einsetzbar. Viele Flugzeuge dieser Größe seien für die angepeilten Strecken zu schwer, sagte McAllister.

Die 797 wäre die Nachfolgerin der Boeing 757, die bereits seit dem Jahr 2004 nicht mehr gebaut wird. Boeing sieht nach bisherigen Aussagen weltweit einen Bedarf von 4000 bis 5000 Flugzeugen dieser Art.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der europäische Konkurrent Airbus versucht den Amerikanern mit einer Langstreckenversion seines Mittelstreckenjets A321neo Paroli zu bieten. Der Jet mit dem Namen A321LR (Long Range) schafft allerdings bisher nur rund 4000 nautische Meilen. Airbus-Verkaufschef Eric Schulz hat angekündigt, die Reichweite noch zu verbessern.

Außerdem hat das Unternehmen mit Sitz in Toulouse seinem über 20 Jahre alten Langstreckenmodell A330 eine Modernisierung als A330neo spendiert. Die Maschine soll dank modernerer Triebwerke deutlich spritsparender sein als ihre Vorgängerin. Airbus sieht auch die A330neo als Alternative zu einer Boeing 797 - wenn diese denn kommt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.